Back

News

Nordschleifen-Rookie Thompson will in der WTCC Vollgas geben

Nordschleifen-Rookie Thompson will in der WTCC Vollgas geben

29/04/2015 16:27

Wenn die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft im nächsten Monat zum ersten Mal ein Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife fährt, wird laut James Thompson nur Fahren am Limit zum Erfolg führen.

Der Brite Thompson, der Teil des starken Fahrertrios von LADA Sport Rosneft ist, ist bisher noch kein Rennen auf dem Eifelkurs gefahren, der als schwierigste Rennstrecke der Welt gilt. Am offiziellen Testtag der WTCC konnte Thompson am Dienstag Erfahrungen auf dem anspruchsvollen, 25 Kilometer langen Kurs sammeln.

«Bei einem Langstreckenrennen auf der Nordschleife fährt man nicht zwangsläufig immer am Limit, was bei uns aber der Fall sein wird», sagt Thompson. «Es scheint nicht viele Überholmöglichkeiten zu geben, daher wird das Qualifying an dem Wochenende eine wichtige Rolle spielen. Darauf muss man sich zuerst konzentrieren, bevor am sich über das Rennen Gedanken macht.»

Er fuhr fort: «Der Test war wichtig, damit ich die Strecke, auf der ich noch nie gefahren bin, kennenlernen konnte, aber natürlich muss ich noch viel mehr Runden fahren, bevor ich mich daran gewöhnt habe und mich wohlfühle.»

Nach dem Test am Dienstag muss sich Thompson nun auf das am kommenden Wochenende stattfindende MOL Group Ungarn-Rennen der WTCC konzentrieren, wo er mit seinem LADA Vesta auf die Jagd nach Erfolgen geht.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.