Back

News

Girolami schafft die Trendwende und punktet

Girolami schafft die Trendwende und punktet

15/07/2015 12:00

Néstor Girolami hatte seinen Mechanikern vom Honda Racing Team Schweden in Vila Real eine fast schlaflose Nacht beschert, holte tags darauf aber noch WM Punkte.

Girolami war am Samstag erstmals in seiner bisher kurzen FIA WTCC Karriere in Q2 vorgedrungen. Doch seine gute Leistung wurde durch einen Unfall zunichte gemacht: Girolami krachte in die Leitplanken und zerstörte zwei Ecken seines Honda Civic WTCC.

«Es war ein heftiger Einschlag», berichtet Teamchef Nicklas Karlsson. «Wir mussten das Auto vorn links komplett neu aufbauen. Die Aufhängung wurde getauscht, dazu die Stoßdämpfer. Die hintere Aufhängung war ebenfalls beschädigt, da Néstor auch hinten angeeckt war. Als Team haben wir jedoch beschlossen, zusammenzuhalten. Wir waren bis drei Uhr früh am Arbeiten und haben ab sechs Uhr früh wieder weitergemacht. Am Ende ermöglichte uns das die Teilnahme an den Rennen. Wir haben tollen Teamgeist unter Beweis gestellt. Die Jungs haben klasse Arbeit geleistet.»

Im ersten OSCARO.com WTCC Rennen von Portugal wurde Girolami von einem Zündungsfehler eingebremst. Im zweiten Lauf belegte er Rang acht.

Macao, Pau und Vila Real, die aktuellen und früheren Stadtkurse der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, tauchen in einer Fanabstimmung bei Redbull.com in der Liste der zehn besten Stadtkurse auf, die von Vila Real angeführt wird.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.