Back

News

Michelisz holt beim WTCC Heimspiel von Honda die Pole

Michelisz holt beim WTCC Heimspiel von Honda die Pole

12/09/2015 10:02

Norbert Michelisz hat seinen Gegnern in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft im Qualifying zum JVC KENWOOD WTCC Rennen von Japan die Show gestohlen und die von DHL präsentierte Pole-Position für das erste der beiden Rennen am Sonntag errungen. Damit hat er auch fünf Bonuspunkte eingefahren. Weil Hugo Valente dank umgekehrter Startaufstellung für das zweite Rennen auf dem Twin Ring Motegi auf der Pole-Position steht, wird der 12. September ein Tag, an den sich die Privatiers noch lange erinnern werden.

Mit seinem Yokohama bereiften Honda Civic WTCC fuhr Privatier Michelisz in einer spannenden Schlussphase von Q3 auf dem 4,801 Kilometer langen Twin Ring Motegi eine Rundenzeit von 1:55.596 Minuten. Michelisz’ Schlussattacke bedeutet in der laufenden WTCC Saison 2015 das Ende der Serie von Pole-Positions für Citroën. Für den Ungarn ist es die dritte Pole-Position seiner Karriere, für Honda die fünfte.

«Das sind die drei glücklichsten Wochen meines Lebens, denn ich habe geheiratet und erlebe bislang ein fantastisches Wochenende», strahlt Michelisz. «Ich habe schon oft gesagt, dass es toll ist, die zweiten Rennen eines Wochenendes zu gewinnen, doch diesmal will ich von der ersten Kurve des ersten Rennens an vorn sein. Ich wusste, dass wir ein paar Updates dabei haben, aber mit einem solchen Schritt hätte ich nicht gerechnet. Natürlich war es eine gute Runde, aber ohne die Verbesserungen wäre dieses Ergebnis nicht möglich gewesen. Hoffentlich erleben wir morgen einen weiteren schönen Tag.»

José María López leistet Michelisz beim ersten der beiden über 13 Runden gehenden Rennen Gesellschaft in der ersten Startreihe. Sebastien Loeb, Mehdi Bennani und Qing Hua Ma komplettieren die Top 5. Unterdessen führte Gabriele Tarquini den verpassten Einzug in Q3 darauf zurück, dass er zu viele Fehler gemacht hat. Nachdem er in allen drei vorangegangenen Sessions der Schnellste gewesen war, startet der Italiener nur von Platz sechs ins erste Rennen.

Yvan Muller nimmt hinter Tarquini auf Startplatz sieben Aufstellung. Tiago Monteiro war Achtschnellster vor Tom Chilton und Nicky Catsburg, was dem LADA Fahrer die Pole-Position für das zweite Rennen einzubringen schien. Doch Chiltons schnellste Runde in Q2 wurde aufgrund einer Überschreitung der Track Limits gestrichen. So rückte Hugo Valente auf Platz 10 nach vorn und startet mit seinem privaten Chevrolet von der Pole-Position ins zweite Rennen. WTCC Rookie Nicolas Lapierre, seines Zeichens Klassensieger der 24 Stunden von Le Mans, schaffte bei seinem ersten Versuch direkt den Einzug ins Q2.

Der ehemalige WTCC Champion Rob Huff, der im Freien Training von einem Problem mit der Gasannahme beeinträchtigt wurde, war schnellster der Fahrer, die in Q3 am Weiterkommen scheiterten. Für Grégoire Demoustier, Tom Coronel, John Filippi und Stefano D’Aste war ebenfalls früh Endstation.

Trotz heftiger Überschwemmungen in Japan – darunter auch Gebiete ganz in der Nähe des Twin Ring Motegi – bleibt der Zeitplan für den Sonntag intakt. Polesitter Michelisz muntert die Einheimischen auf: «Wir müssen uns manchmal vor Augen führen, in welche glücklicher Lage wir sind. Unsere Probleme erscheinen manchmal winzig, wenn man sie mit den Problemen vergleicht, die andere Leute haben. Meine Botschaft an die von den Überschwemmungen betroffenen Menschen lautet, dass die Gedanken jedes Mitglieds der WTCC Familie bei ihnen sind. Wir hoffen auf eine schnelle Verbesserung der Situation und ich hoffe wirklich das Beste für diese Menschen.»

Die Rennen am Sonntag in Motegi, wo die WTCC zum ersten Mal gastiert, versprechen große Spannung. Coronel, mit drei Siegen der erfolgreichste Fahrer beim WTCC Rennen von Japan, bezeichnet das Layout als “eines der besten, die wir in der WTCC hinsichtlich der Überholmöglichkeiten haben».

Bonuspunkte für das Qualifying: Michelisz (5 Punkte), López (4), Loeb (3), Bennani (2), Ma (1)

Das von der Tour de France inspirierte Team-Zeitfahren Manufacturers Against the Clock (WTCC MAC3) findet am Freitagnachmittag nach dem Qualifying statt und verspricht mehr Drama und Aufregung.

Laut John Filippi bedeutet Fokus alles, wenn die FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft vom 26. bis 28. Mai auf der legendären Nürburgring Nordschleife zu Gast ist.

Bei den Rennen der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft in dieser Woche auf dem Nürburgring zählt vor allem Höchstgeschwindigkeit.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt vom 26. bis 28. Mai auf die schwierigste Rennstrecke von allen, die Nürburgring-Nordschleife zurück. Hier sind als Appetitmacher zehn Fakten.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt in der nächsten Woche auf die legendäre Nürburgring-Nordschleife zurück. Hier sind einige wichtige Statistiken und Fakten.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt vom 26. bis 28. Mai zum WTCC Rennen von Deutschland auf die legendäre Nürburgring-Nordschleife zurück. Die Lokalmatadorin und Königin des Rings, Sabine Schmitz, die einen Chevrolet RML Cruze TC1 von ALL-INKL.COM Münnich Motorsport, stellt die 25,278 Kilometer lange Grüne Hölle vor.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt vom 26. bis 28. Mai zum WTCC Rennen von Deutschland auf die legendäre Nürburgring-Nordschleife zurück. Die Lokalmatadorin und Königin des Rings, Sabine Schmitz, die einen Chevrolet RML Cruze TC1 von ALL-INKL.COM Münnich Motorsport, stellt die 25,278 Kilometer lange Grüne Hölle vor.