Back

News

Qualifying in Katar: Siebte WTCC-Saisonpole für López

Qualifying in Katar: Siebte WTCC-Saisonpole für López

27/11/2015 14:12

José Mariá López wird das erste Nachtrennen der FIA World Touring Car Championship von der Pole-Position in Angriff nehmen, nachdem der Weltmeister im Qualifying zum WTCC DHL Rennen in Katar am Nachmittag das Tempo vorgeben konnte.

Weltmeister López war mit seinem Werks-Citroën der letzte Fahrer, der im Showdown in Q3 seine Rundenzeit markierte. Er konnte Yokohama Drivers’ Trophy Kandidat Mehdi Bennani, Sébastien Loeb, Hugo Valente und Nicky Catsburg ausstechen und somit seine siebte Pole-Position in der laufenden WTCC-Saison einfahren. Es war die 14. Pole seiner WTCC-Karriere. Bennani verpasste seine erste Pole-Position um nur 0,364 Sekunden. Im Kampf um Gesamtrang zwei hat sich Loeb durch den Gewinn von drei Zählern im Qualifying etwas weiter von Yvan Muller absetzen können.

«Dass ich den Titel bereits beim vergangenen Rennen sichern konnte, hat mich hier viel entspannter zu Werke gehen lassen. Das spielte mir in die Karten», sagte López. «Druck hat man aber trotzdem immer. Als die anderen ihre Zeiten verbesserten, war mir klar, dass ich nachlegen muss. Das Auto hat gepasst, die Runde war gut und als ich die Linie überquerte fühlte es sich genauso schön an wie bei meiner ersten Pole. Es ist immer schön, wenn man vorne steht und das Rennen von der Spitze angehen kann.»

Honda-Pilot Norbert Michelisz war sich seines Einzugs ins Q3 bereits sicher, als er von LADA-Pilot Catsburg in letzter Sekunde in einem dramatischen Finale von Q2 noch verdrängt wurde. Qing-Hua Ma und Yvan Muller, der sich mit Loeb ein Duell um die Vizemeisterschaft liefert, verpassten ebenso den Einzug ins Q3. Michelisz’ Vorsprung vor Bennani in der Yokohama Drivers’ Trophy ist auf sechs Punkte geschmolzen, nachdem sich Bennani einen Punkt für das Erreichen der Pole in seiner Klasse sichern konnte.

John Filippi holte sich in Q2 den zehnten Platz. Er startet somit im zweiten Rennen mit umgekehrter Startreihenfolge von der Spitze. Neben ihm wird Tom Coronel im baugleichen Chevrolet stehen. Der Niederländer erreichte im Qualifying Platz neun. Tiago Monteiro und Nicolas Lapierre fuhren auf die Positionen elf und zwölf. «Ich bin sehr glücklich, muss aber zuerst einmal das erste Rennen irgendwie überstehen», so der Franzose Filippi, der mit 20 Jahren jüngste WTCC-Fahrer. «Ich habe mich verbessert und das Auto ist ebenfalls vorangekommen. Ich will versuchen, im Rennen etwas Tolles zu erreichen.»

Gabriele Tarquini, Grégoire Demoustier, Tom Chilton, Rob Huff und Nasser Al-Attiyah schafften den Cut nach Q1 nicht. Tarquini gab offen zu, er habe “einige Fehler” in Kurve vier gemacht. Die beiden Rennen über jeweils zwölf Runden werden um 21:30 Uhr und 22:40 Uhr (jeweils Ortszeit) unter Flutlicht stattfinden.

Qualifyingpunkte: López (5 Punkte), Bennani (4), Loeb (3), Valente (2), Catsburg (1)

Citroën’s all-conquering C-Elysée WTCC has earned yet more plaudits with the French machine topping TouringCarTimes.com’s Top 10 Touring Cars of 2016 poll.

Die FIA World Touring Car Championship sorgte 2016 für Dramen und Action, aber weißt du über die WTCC genauso gut Bescheid wie José Maria López? Teste dein Wissen mit diesem Quiz zum Jahresende.

Am 25. November schlug Mehdi Bennani beim WTCC DHL Rennen von Katar Thed Björk und feierte in der Nacht einen hochemotionalen ersten Sieg in einem Heimrennen.

Am 25. September feierte Thed Björk in Schanghai einen dramatischen Premierensieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft. Zwei Kurven vor Rennende übernahm er in seinem Volvo S60 Polestar TC1 die Führung.

Bei zwei packenden Rennen auf dem Twin Ring Motegi, der am 4. September Austragungsort des WTCC JVCKENWOOD Rennen von Japan war, führte Norbert Michelisz einen Honda Dreifachsieg in der Heimat an und wurde José María López vorzeitig FIA Tourenwagen Weltmeister.

Mit Sieg Nummer fünf beim WTCC Rennen von Argentinien machte José María López am 7. August nicht nur einen großen Schritt in Richtung Titel Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, sondern überholte auch seinen berühmten Landsmann Juan Manuel Fangio in Puncto gewonnener WM-Rennen.