Back

News

Qualifyingbericht: Champion López sichert sich die Pole-Position zum WTCC Rennen von Argentinien

Qualifyingbericht: Champion López sichert sich die Pole-Position zum WTCC Rennen von Argentinien

07/03/2015 22:03

José María López wird sein Heimrennen in der FIA World Touring Car Championship Saison 2015 von der Pole Position angehen, nachdem er seine Gegner am Nachmittag in einem heißen Qualifying auf dem Autódromo Termas de Río Hondo bezwingen konnte.

Der argentinische Lokalmatador und WTCC Champion des Jahres 2014 führte eine Gruppe von vier Citroën-Piloten an. Yvan Muller wurde Zweiter, Sébastien Loeb Dritter und Ma Qing Hua Vierter. Tiago Monteiro war als Fünfter bester Honda-Pilot. López darf damit nicht nur am Sonntag im ersten 13-Runden-Rennen von der besten Position starten, er schnappte sich auch fünf WM-Punkte für die achte Pole Position seiner WTCC-Karriere, die von DHL, dem offiziellen Logistikpartner der WTCC, präsentiert wird.

«Es fühlt sich großartig an», sagt López, der am Steuer seines Citroën C-Elysée WTCC mit Yokohama-Reifen in Q3 um 1,240 Sekunden schneller war als die Konkurrenz. «Es spielt keine Rolle, wie du im vergangenen Jahr abgeschnitten hast, denn jeder gibt sein Bestes. Aber wir sind auf der Strecke, die ich am besten kenne. Hier kann ich 100 Prozent geben. Es war schwierig, sehr heiß, aber es ist wichtig, die Saison so zu beginnen. Ein Sieg morgen würde mir alles bedeuten.»

Muller, der 2013 das erste WTCC Rennen von Argentinien gewann, sagt: «Nach Q1 lag ich nur auf Rang acht und hatte wirklich Probleme, die Balance zu finden. Also ist der zweite Platz am Ende gut, aber ich wäre gerne noch besser gewesen. Jetzt muss ich versuchen, einen besseren Start als mein Teamkollege zu erwischen und ihn hinter mir zu halten. Das ist aber leichter gesagt als getan.»

Loeb hätte weiter vorne landen können, aber in Kurve 11 kam er in Q3 bei hoher Geschwindigkeit von der Strecke ab. «In Q3 musst du alles geben, wenn du eine gute Position haben möchtest», sagt der neunmalige Rallye-Weltmeister. «Das habe ich gemacht, aber ich verlor das Heck in der schnellsten Kurve der Strecke ein bisschen, kam nach draußen und landete mit vier Rädern auf dem Gras. Ich habe es versucht, aber es war etwas zu viel.»

Ma Qing Hua aus China war der Schnellste im zweiten Qualifying, konnte seine Citroën-Teamkollegen im Shootout um die Pole-Position allerdings nicht bezwingen. Er beginnt das erste Rennen auf Rang vier, Monteiro ist Fünfter und Tom Chilton auf Rang sechs der schnellste Anwärter auf die Yokohama Drivers’ Trophy. Gleichzeitig ist er der bestplatzierte Pilot eines Chevrolet RML Cruze TC1. Gabriele Tarquini landete im Honda auf Rang sieben, Stefano D’Aste wurde nach seiner einjährigen Auszeit von der WTCC Achter und Tom Coronel Neunter.

Rob Huff war im komplett neuen LADA Vesta der Schnellste im ersten Qualifying, doch eine Fehlzündung des Motors bedeutete, dass er diese beeindruckende Leistung in Q2 nicht wiederholen konnte. Das zweite Qualifying musste zwischenzeitlich unterbrochen werden, damit die Streckenposten Mehdi Bennanis havarierten Citroën bergen konnten, nachdem der Marrokaner ins Kiesbett gerutscht war. Während Huff nach Platz elf in Q2 frustriert war, fuhr Teamkollege James Thompson die zehntschnellste Zeit und wird damit am Sonntag im zweiten Rennen bei umgekehrter Startreihenfolge von der Pole-Position starten.

Frustriert waren auch Norbert Michelisz und Hugo Valente. Michelisz wurde eliminiert, nachdem sein Honda Civic WTCC das linke Vorderrad verlor, während der Ungar auf seiner ersten schnellen Runde in Q1 war. Valente konnte die Sitzung nach seinem Unfall im zweiten Freien Training am Morgen gar nicht erst aufnehmen. Trotzdem erhielt der Franzose eine Sondergenehmigung, um am Sonntag an den Rennen teilzunehmen, obwohl er nicht am Qualifying teilgenommen hat. Dušan Borković, John Filippi, Grégoire Demoustier und Rickard Rydell wurden alle in Q1 eliminiert.

Die Rennen am Sonntag sind jeweils für 13 Runden angesetzt. Das erste beginnt um 15:15 Uhr Ortszeit, das zweite um 16:30 Uhr. Die Rennen werden in Argentinien live auf FOX Sport 1, TV Publica und Canal 12 in Córdoba übertragen. In Europa und Asien wird Eurosport beide Rennen live übertragen, darüber hinaus werden weltweit weitere 90 Sender die Rennen zeigen.

Qualifyingpunkte
José María López: 5 Punkte
Yvan Muller: 4
Sébastien Loeb: 3
Ma Qing Hua: 2
Tiago Monteiro: 1

Weniger als 24 Stunden nachdem er auf der FIA Preisverleihungsgala in Wien offiziell zum dritten Mal in Folge zum Tourenwagen-Weltmeister gekrönt wurde, wurde José María López stolzer Empfänger der WTCC Nürburgring Nordschleife Best Driver Trophy, die seinen Doppelsieg auf der legendären Anlage ehrt.

Die Top 3 der diesjährigen FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft wurden bei der FIA Preisverleihungsgala am Freitagabend (2. Dezember) in Wien ausgezeichnet. Dort erhielt auch Citroën seinen Titel für die Herstellerwertung.

Mehdi Bennani glaubt, dass eine Fahrt am absoluten Limit der Schlüssel zu seinem Sieg im Hauptrennen beim FIA WTCC DHL Rennen von Katar gewesen ist.

François Ribeiro, der Promoter der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, sagt, dass das Titelrennen in der kommenden Saison weit offen ist.

Bei seiner heutigen Sitzung in Wien hat der FIA Motorsportweltrat eine Reihe von spannenden Änderungen im sportlichen Reglement der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft beschlossen. Hier eine Übersicht.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft bekommt 2017 eine weitere Klasse. Im Rahmen einiger Regeländerungen, die die WTCC attraktiver und spektakulärer machen sollen, genehmigte der FIA Motorsportweltrat heute bei seiner Sitzung in Wien die Einführung der FIA WTCC-2.