Back

News

Kurzbericht Rennen 1: Loeb schlägt beim Heimsieg die WTCC Champions

Kurzbericht Rennen 1: Loeb schlägt beim Heimsieg die WTCC Champions

28/06/2015 13:24

Der Franzose Sébastien Loeb fuhr von der Pole-Postion aus mit einer dominanten Vorstellung auf dem Circuit Paul Ricard zu Saisonsieg Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Der neunmalige Rallye-Weltmeister bezwang die große Hitze und seine Citroën Teamkollegen Yvan Muller und José María López. Mit Platz zwei verkürzte Muller im Titelkampf den Rückstand auf den amtierenden Weltmeister vor dem zweiten Rennen auf 26 Punkte.

«Nach dem Start hat mich Yvan unter Druck gesetzt, da musste ich ein- oder zweimal die Türe zumachen», sagt Loeb, der mit einem Vorsprung von sechs Sekunden gewann. «Ich konnte anschließend einen kleinen Vorsprung herausfahren und dann so fahren, wie ich will, ohne die Türen zuzumachen. Er war unter Druck von Pechito und konnte daher nicht die Ideallinie fahren, weshalb ich davonziehen konnte. Es war okay.»

 

«Aber du musst konzentriert bleiben, und ich fahre lieber meinen eigenen Rhythmus und versuche, mir die Reifen einzuteilen.»

Qing-Hua Ma komplettierte den Citroën Vierfachsieg, während Tom Chilton als Fünfter in seinem privaten Chevrolet die Yokohama Drivers Trophy gewann.

Norbert Michelisz schlug im Kampf um Platz sechs seinen Honda-Markenkollegen Tiago Monteiro. Gabriele Tarquini wurde Achter, während Mehdi Bennani im Kampf um Platz neun LADA Pilot Jaap van Lagen bezwang. Bennani wird das zweite Rennen über 16 Runden, dass um 14 Uhr Ortszeit startet, in der umgekehrten Startaufstellung von der Pole-Postion in Angriff nehmen.

John Filippis Hoffnungen, seine Pole Position im Eröffnungsrennen des FIA WTCC Rennens von China am vergangenen Wochenende in ein starkes Resultat umzumünzen, endeten frühzeitig. Eine Kollision in Runde drei warf ihn auf dem Schanghai International Circuit aus dem Rennen.

Nicky Catsburg wäre beim FIA WTCC Rennen von China am vergangenen Wochenende um ein Haar um seinen Start aus der ersten Reihe gebracht worden. Grund dafür ist eine Kette bizarrer Ereignisse auf dem Schanghai International Circuit.

Für die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft geht es als nächstes nach Katar, nachdem das WTCC Rennen von Thailand, das ursprünglich auf den 4. bis 6. November angesetzt war, endgültig abgesagt worden ist.

Mit der gleichen Punktzahl wie Tiago Monteiro kam Yvan Muller im Kampf um die inoffizielle Silbermedaille in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft nach China, nach Hause ging er mit 31 Punkten Vorsprung auf seinen Rivalen.

Zwei Kurven fehlten Norbert Michelisz, um das zweite Eröffnungsrennen in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Folge zu gewinnen, bevor er mit einem späten Manöver von Thed Björk auf Rang zwei zurückverwiesen wurde.

LADA Pilot Gabriele Tarquini ist überzeugt davon, dass er am Sonntag in China seinen 22. Sieg in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft hätte einfahren können, wäre der Kontakt mit Tom Chiton nicht gewesen.