Back

News

Rennen 2: Muller gewinnt letzte Windschatten-Schlacht auf dem Weg zum Sieg beim WTCC Rennen von Deutschland

Rennen 2: Muller gewinnt letzte Windschatten-Schlacht auf dem Weg zum Sieg beim WTCC Rennen von Deutschland

16/05/2015 12:55

Yvan Muller sorgte beim WTCC Rennen von Deutschland für den zweiten von zwei möglichen Lauferfolgen Citroëns, nachdem die Nürburgring-Nordschleife einen spannenden Kampf um Ehren in der FIA World Touring Car Championship erlebt hatte

Muller hatte gegenüber José María López die Nase in einer dramatischen Schlussphase um 0,173 Sekunden vorne, nachdem er dem enormen Druck des Honda-Piloten Tiago Monteiro standgehalten hatte.

Der von der Pole-Position gestartete Portugiese hatte zunächst die Führung inne, war in der ersten Runde aber nicht in der Lage, Muller auf der langen Döttinger Höhe hinter sich zu halten. Monteiro blieb an Muller dran, um im letzten Umlauf nur noch von López kassiert zu werden, nachdem dieser Gabriele Tarquini im Kampf um Rang drei kurz zuvor aus dem Windschatten heraus überholt hatte. Tarquini richtete sich auf dem vierten Platz ein, Sébastien Loeb wurde Fünfter und Mehdi Bennani war als Sechster bester Teilnehmer an der Yokohama Drivers’ Trophy.

“Es war ein hartes Wochenende für mich”, sagte der viermalige WTCC Champion Muller. “Ich konzentrierte mich auf meinen Start. Bei der Abstimmung hatten wir uns in Sachen Abtrieb für eine sehr aggressive Variante entschieden. Es war sehr wenig, was schlecht für den vierten Sektor war, aber schnell auf der Geraden. Die Taktik ist aufgegangen. Das war ein schönes Ende.”

Rob Huff holte für die LADA als Siebter die ersten Punkte des Wochenendes, Tom Coronel wurde Achter, Jaap van Lagen Neunter und John Filippi Zehnter – einen Platz vor Sabine Schmitz. Grégoire Demoustier folgte, aber Quing-Hua Ma verunfallte in der Schlussrunde auf Punktekurs liegend heftig. Stefano D’Aste musste nach einem Unfallschaden aufgeben, der sich nach Kontakt mit Schmitz ereignete hatte. Norbert Michelisz stellte mit beschädigter Hinterradaufhängung infolge eines Scharmützelns auf der ersten Runde ab.

Polestar Cyan Racing hat sein Testauto in Betrieb genommen. Damit bereitet sich die schwedische Mannschaft auf ein größeres Entwicklungsprogramm für die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft 2017 und danach vor.

JVCKENWOOD, im Rahmen einer langfristigen Vereinbarung mit Promoter Eurosport Events offizieller Serienpartner der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, baut sein Engagement in der Serie aus und wird Titelsponsor des WTCC Rennens von Japan.

In der nächsten Woche kehrt die FIA World Touring Car Championship nach Japan zurück, wenn die WTCC auf dem Twin Ring Motegi gastiert. Hier sind einige Fakten und Statistiken.

Gabriele Tarquini war in dieser Woche zu Besuch in Russland, um für LADA einige neue Modelle vorzustellen, darunter die jüngste straßentaugliche Version des Vesta TC1 World Touring Car. In Moskau hatte Tarquini seinen letzten Sieg in der FIA World Touring Car Championship gefeiert.

Beim Premieren-Rennen der FIA World Touring Car Championship auf dem Twin Ring Motegi in der vergangenen Saison lieferte Rob Huff ein Überholmanöver der Meisterklasse ab. Wie auf der 4,801 Kilometer langen Strecke die perfekte Runde gelingt, erklärt der Honda-Fahrer hier.

Die FIA World Touring Car Championship Fahrer werden für das WTCC JVCKENWOOD Rennen in Japan nächste Woche (2. bis 4. September) an den Twin Ring Motegi reisen. Das hatten fünf von ihnen dazu zu sagen.