Back

News

Rallye statt Pause für WTCC Pilot Loeb

Rallye statt Pause für WTCC Pilot Loeb

27/03/2015 18:26

Sébastien Loeb bleibt vor dem WTCC Rennen von Marokko beschäftigt – und kehrt zu seinen Wurzeln zurück.

Loeb, der in diesem Monat beim zweiten FIA World Touring Car Championship Rennen in Argentinien glänzte, nimmt ab heute (27. März) an der Rallye National Epernay Vins de Champange im Nordosten Frankreichs teil.

Der neunmalige Rallye-Weltmeister wird in einem Citroen DS 3 WRC gemeinsam mit seiner Schwägerin Sandra Rebout an den Start gehen. Seine Frau Severine wird als Co-Piloten von Dominique Rebout, dem Ehemann von Sandra Rebout, fungieren.

«Es ist großartig, diese Leidenschaft, die uns alle verbindet, mit meiner Familie zu teilen», zitiert ihn WRC.com. «Dominique hatte einige gute Rallys und kann auf Severine zählen, die ihre Fähigkeiten bei der Rallye du Var bewiesen hat. Die Idee, dass ich mit Sandra fahre, hat als Witz begonnen. Aber dann fanden wir den Gedanken gar nicht mehr so verrückt.»

Loeb nahm bereits 1998 und 1999 an dem Event teil, bevor er in der World Rally Championship zum Superstar wurde. In der WTCC wird er in Marokko vom 17. bis zum 19. April das nächste Mal an den Start gehen.

Macao, Pau und Vila Real, die aktuellen und früheren Stadtkurse der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, tauchen in einer Fanabstimmung bei Redbull.com in der Liste der zehn besten Stadtkurse auf, die von Vila Real angeführt wird.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.