Back

News

Rennbericht: Loeb and Lopéz glänzen bei der WTCC in Argentinien

Rennbericht: Loeb and Lopéz glänzen bei der WTCC in Argentinien

08/03/2015 23:58

Sébastien Loeb und José María Lopéz gewannen heute beim spektakulären Auftakt der FIA World Touring Car Championship Saison 2015 in Australien jeweils ein Rennen.

Lopéz, Lokalmatador und amtierender WTCC Champion, triumphierte zur Freude der 40.000 Zuschauer auf dem sonnigen Autódromo Termas de Río Hondo im ersten Rennen. Im zweiten Rennen konnte der 31-Jährige seinen Citroën-Teamkollegen Loeb allerdings nicht davon abhalten, sich den ersten Platz zu sichern. Der zweite Lauf wurde von einer Safety-Car-Phase unterbrochen, damit die Streckenposten den Kurs von Trümmerteilen aus mehreren frühen Zusammenstößen befreien konnten.

Yvan Muller landete im ersten Rennen auf Platz zwei, nachdem er in der ersten Kurve mit Lopéz aneinandergeraten war. Loeb machte ein komplettes Citroën-Podium perfekt. Honda-Pilot Tiago Monteiro komplettierte das Podium im zweiten Rennen, Lopéz holte sich Rang zwei. Der Argentinier liegt – auch dank der fünf Punkte, die er für die Pole Position im ersten Rennen erhalten hat – in der Meisterschaft fünf Punkte vor Loeb.

Norbert Michelisz pflügte von hinten durch das Feld und gewann die Yokohama Trophy in Rennen eins, im zweiten Rennen war Mehdi Bennani in dieser Klasse vorne, obwohl er Muller berührte und dieser sich dabei drehte. Für die LADA-Piloten Rob Huff und James Thompson war es ein Start in 2015 voller Zwischenfälle. Beide zeigten vielversprechendes Potenzial, hatten in der brütenden Hitze allerdings einfach kein Glück.

ZUSAMMENFASSUNG RENNEN EINS: CHAMPION LÓPEZ FEIERT HEIMSIEG
José María López holte in Rennen eins seinen vierten WTCC Sieg auf heimischem Boden. Der Lokalmatador widersetzte sich dem Druck von Citroën-Teamkollege Yvan Muller und feierte einen herausragenden Sieg bei Temperaturen von 34 Grad Celsius. López besiegte Muller und den dritten Citroën-Fahrer Sébastien Loeb. Die Honda-Piloten Tiago Monteiro und Gabriele Tarquini kamen als Vierter und Fünfer ins Ziel. Norbert Michelisz pflügte von hinten durch das Feld und gewann die Yokohama Trophy, gefolgt von Ma Qing Hua. Der Citroën des Chinesen kam in der Anfangsphase nur langsam in Fahrt. Tom Chilton, Stefano D’Aste und Rickard Rydell rundeten die Top 10 ab. Dušan Borković wurde Elfter und Grégoire Demoustier Zwölfter. Mehdi Bennani erhielt nach einer Kollision mit LADA-Fahrer Rob Huff eine Durchfahrtsstrafe und kam noch als 13. ins Ziel. Tom Coronel war nach technischen Problemen der letzte Fahrer in der Wertung. James Thompson schied am Ende der ersten Runde mit einem gebrochenen rechten Hinterrad aus. John Filippi war ebenfalls nach der ersten Runde mit einem beschädigten linken Vorderrad draußen. Teamkollege Hugo Valente hatte in Runde 14 einen Unfall. Dabei wurde die Frontpartie seines Chevrolet RML Cruze den zweiten Tag in Folge stark beschädigt. Valente, der anschließend über Schmerzen im Daumen klagte, nannte erneut Bremsprobleme als Ursache.

ZUSAMMENFASSUNG RENNEN ZWEI: LOEB GELINGT WTCC HATTRICK
Sebastien Loeb war der zweite Sieger im zweiten WTCC Rennen, nachdem er Lokalmatador José María López im zweiten Rennen in Argentinien schlagen konnte. Loeb, der als Achter in der Startaufstellung stand, übernahm die Führung, als sein Citroën-Teamkollege Ma Qing Hua in Runde zwei von der Ideallinie abkam. Trotz wenig Erfahrung auf dieser Rennstrecke konnte der neunmalige Rallye-Weltmeister López anschließend hinter sich halten. Der Vorsprung lag in einem aufregenden Rennen am Ende bei fast fünf Sekunden. Tiago Monteiro überholte seinen Honda-Teamkollegen Gabriele Tarquini für Platz drei. Mehdi Bennani kämpfte sich nach einem Zwischenfall mit Yvan Muller zurück und besiegte Norbert Michelisz für den Sieg in der Yokohama Trophy. Ma Qing Hua landete auf Rang sieben, nachdem er einen Stopp einlegen musste, um seinen Kühler von Trümmerteilen befreien zu lassen. Er wurde allerdings auf Platz sechs gewertet, da Michelisz für einen Unfall zwischen den beiden bestraft wurde. Tom Chilton landete auf Platz acht, Rickard Rydell wurde Neunter und Grégoire Demoustier bei seinem WTCC Debüt Zehnter. John Filippi überquerte die Linie als Elfter vor Muller, dessen Kollision mit Bennani ihm für das nächste Rennen in Marokko eine Strafversetzung um fünf Plätze in der Startaufstellung einbrachte. Dušan Borković schied mit einem Schaden an seinem Honda aus, nachdem er bei hoher Geschwindigkeit von der Strecke abgekommen war. Coronel führte das Rennen in der ersten Runde kurzzeitig an, verbremste sich allerdings in Kurve fünf. In Runde fünf schied er mit einem technischen Problem aus. Rob Hoff, Pole-Sitter James Thompson und Stefano D’Aste schieden alle in den ersten Runden aus. Hugo Valente trat nicht mehr zum zweiten Rennen an.

YOKOHAMA TROPHY: JE EIN SIEG FÜR MICHELISZ UND BENNANI
Norbert Michelisz schlug nach einem desaströsen Qualifying zurück und holte sich in der ersten Runde den Sieg in der Yokohama Trophy. Der Honda Civic des Ungarn hatte im Qualifying auf seiner ersten schnellen Runde ein Rad verloren und konnte in der Folge keine schnelle Rundenzeit setzen. Trotzdem kämpfte er sich zurück und schlug Tom Chilton und Stefano D’Aste. Mehdi Bennani erholte sich im zweiten Rennen von einer Berührung mit Yvan Muller und überholte Michelisz für den Sieg, Chilton wurde Dritter. Michelisz führt die Wertung vor den Rennen in Marokko im kommenden Monat an.

RENNFAKTEN
Rennen eins Pole Position (präsentiert von DHL): José María López (Citroën C-Elysée WTCC)
Rennen eins Yokohama Performer: José María López (Citroën C-Elysée WTCC)
Rennen zwei Pole Position (präsentiert von DHL): James Thompson (LADA Vesta)
Rennen zwei Yokohama Performer: Sébastien Loeb (Citroën C-Elysée WTCC)

Rob Huff gewann ein weiteres Mal die TAG Heuer Best Lap Trophy. Der Honda Werksfahrer war beim FIA WTCC Rennen von Portugal der schnellste von allen und fuhr im Hauptrennen von Vila Real mit 1:58.385 Minuten einen neuen Rundenrekord.

Honda war heute sowohl auf als auch neben der Strecke erfolgreich – und das in zwei verschiedenen Ländern. Nachdem Tiago Monteiro in Portugal einen Heimsieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft feiern konnte, gewann der Hersteller auch den ersten WTCC ART CAR Preis, der beim Goodwood Festival of Speed in Südengland vergeben wurde.

Mit einem emotionalen Heimsieg beim WTCC Rennen von Portugal brachte Tiago Monteiro seine wechselhafte Saison in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft wieder auf Kurs.

Tom Coronel sagt, dass ihm sein zweiter Sieg in der diesjährigen FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft leicht gefallen ist.

Mit einem gigantischen Heimsieg beim Hauptrennen der FIA WTCC Rennen von Portugal in Vila Real brachte Tiago Monteiro die Zuschauermassen zum Kochen.

Tom Coronel hielt im Eröffnungsrennen der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft in den Straßen von Vila Real Tom Chilton auf Distanz und feierte Saisonsieg Nummer zwei.