Back

News

Rennbericht: Muller und Monteiro sind die Sieger in Russland

Rennbericht: Muller und Monteiro sind die Sieger in Russland

07/06/2015 17:24

Yvan Muller (Citroën) und Tiago Monteiro (Honda) haben die beiden spannenden FIA WTCC Rennen unter der russischen Sonne am Moscow Raceway gewonnen. Die beiden ROSNEFT WTCC Rennen von Russland haben vom Start bis ins Ziel jede Menge Action und Dramatik bereitgehalten.

WM Titelverteidiger José María López erhielt im zweiten Rennen eine Durchfahrtsstrafe, weil er einen Frühstart hingelegt hatte. Und weil Muller das erste Rennen gewonnen und im zweiten Lauf den sechsten Platz belegt hat, ist es dem viermaligen FIA Tourenwagen Weltmeister gelungen, den Rückstand auf López im Titelkampf auf 35 Punkte zu reduzieren. Und das rechtzeitig vor der Saisonhälfte, die die Meisterschaft vom 19.-22. Juni am Slovakiaring erreicht.

Tom Chilton und Norbert Michelisz holten die Klassensiege in der Yokohama Drivers’ Trophy. Honda hatte aber noch mehr Grund zur Freude: Denn Gabriele Tarquini klassierte sich im ersten Rennen hinter López auf Position drei. In der Startaufstellung zu diesem Lauf hatten auf den ersten vier Rängen ausschließlich die vier WTCC Weltmeister gestanden – und vier Marken in den Top 5.

FIA Präsident Jean Todt war ebenfalls vor Ort in Moskau. Er ließ sich gemeinsam mit den WTCC Fahrern fotografieren und warb für Unterstützung der FIA Action for Road Safety Kampagne #SIGNTHEPLEDGE.

Das sagen die Sieger

Yvan Muller (Sieger Rennen 1): «Ich habe das beste Auto im Feld. Selbst wenn wir Zusatzballast an Bord haben, sind wir noch vorn – wenngleich nur knapp. Nach einem guten Start machte ich drei Runden lang Druck. Schritt für Schritt setzte ich mich von Pechito ab. Ich schonte aber auch meine Reifen, damit ich am Ende den Sieg feiern konnte. Es war ein tolles, aber auch ein langes Rennen. Ich fragte sogar einmal nach, wann es zu Ende sein würde, weil es sich wie eine Ewigkeit anfühlte. Und es scheint, als hätte ich im Auto nicht geschwitzt. Doch der Eindruck täuscht: Es war ziemlich anstrengend.»

Tiago Monteiro (Sieger Rennen 2): «Ich habe zu lange auf diesen Sieg warten müssen, deshalb bin ich sehr zufrieden und freue mich für mich und für das Team. Wir haben wie verrückt dafür gekämpft. Dieses Ergebnis ist ein toller Lohn – und zugleich ein Ansporn für alle. Mein Qualifying war nicht besonders gut, aber im Rennen hat die Geschwindigkeit gestimmt. Die hohen Temperaturen haben uns sicher auch geholfen. Mir ist ein guter Start gelungen, danach habe ich das Rennen kontrolliert. Einfach war es aber nicht, weil Norbert anfangs von hinten attackierte. Am Ende holte das gelbe Auto ziemlich auf. Rob war vor allem im Mittelabschnitt des Rennens sehr schnell. Ich musste in den letzten sechs Runden alles geben, aber das Auto hat gut mitgemacht. Ich bin zufrieden, doch wir müssen weiter Druck machen.»

Bei den Rennen der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft in dieser Woche auf dem Nürburgring zählt vor allem Höchstgeschwindigkeit.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt vom 26. bis 28. Mai auf die schwierigste Rennstrecke von allen, die Nürburgring-Nordschleife zurück. Hier sind als Appetitmacher zehn Fakten.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt in der nächsten Woche auf die legendäre Nürburgring-Nordschleife zurück. Hier sind einige wichtige Statistiken und Fakten.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt vom 26. bis 28. Mai zum WTCC Rennen von Deutschland auf die legendäre Nürburgring-Nordschleife zurück. Die Lokalmatadorin und Königin des Rings, Sabine Schmitz, die einen Chevrolet RML Cruze TC1 von ALL-INKL.COM Münnich Motorsport, stellt die 25,278 Kilometer lange Grüne Hölle vor.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt vom 26. bis 28. Mai zum WTCC Rennen von Deutschland auf die legendäre Nürburgring-Nordschleife zurück. Die Lokalmatadorin und Königin des Rings, Sabine Schmitz, die einen Chevrolet RML Cruze TC1 von ALL-INKL.COM Münnich Motorsport, stellt die 25,278 Kilometer lange Grüne Hölle vor.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft wechselt von ihrer kürzesten Rennstrecke in Marrakesch auf die längste. In der nächsten Woche (26. bis 28. Mai) findet zum zweiten Mal das WTCC Rennen von Deutschland auf der legendären Nürburgring-Nordschleife statt. Mit ihren 64 atemberaubenden Kurven ist sie die größte Herausforderung. Die aus dem Grand-Prix-Kurs und der im Jahr 1927 eröffneten, berühmten Nordschleife bestehende Runde ist 25,278 Kilometer lang.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft wechselt von ihrer kürzesten Rennstrecke in Marrakesch auf die längste. In der nächsten Woche (26. bis 28. Mai) findet zum zweiten Mal das WTCC Rennen von Deutschland auf der legendären Nürburgring-Nordschleife statt. Mit ihren 64 atemberaubenden Kurven ist sie die größte Herausforderung. Die aus dem Grand-Prix-Kurs und der im Jahr 1927 eröffneten, berühmten Nordschleife bestehende Runde ist 25,278 Kilometer lang.

Vor der Rückkehr zur Nürburgring-Nordschleife in der nächsten Woche erinnert sich der zweimalige Meister der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft José María López an die Leistungen seines legendären Landsmanns Juan Manuel Fangio.