Back

News

Rennen 2: Muller siegt und gewinnt Vizetitel gegen Loeb, Michelisz sichert Yokohama Drivers’ Trophy

Rennen 2: Muller siegt und gewinnt Vizetitel gegen Loeb, Michelisz sichert Yokohama Drivers’ Trophy

27/11/2015 21:35

Yvan Muller überflügelt Sébastien Loeb im Kampf um die Vizemeisterschaft durch seinen Sieg im zweiten FIA WTCC DHL Rennen in Katar unter Flutlicht auf dem Losail International Circuit um einen einzigen Punkt – Norbert Michelisz holt Rang drei und hält somit Mehdi Bennani im Duell um die Yokohama Drivers’ Trophy in Schach. ROAL Motorsport sichert sich die Yokohama Drivers’ Team Trophy.

John Filippi gab alles, um Yvan Muller beim Sprint zur ersten Kurve hinter sich zu halten. Zwar ging Muller kurzzeitig in Führung, doch Filippi schlug in Kurve 1 zurück und führte das Rennen hinter dem Safety-Car fünf Runden lang an. Grund für die Safety-Car-Phase war eine Kollision zwischen Nicky Catsburg und Stefano D’Aste.

Als das Rennen wieder freigegeben wurde, ergriff Muller die Chance. In Kurve 1 kam es zur Kollision mit Filippi, wobei sich der Youngster von der Strecke drehte. Muller hingegen konnte sich im Bemühen, seinen Citroën nicht aus der Kontrolle zu verlieren, gerade so vor Qing-Hua Ma halten. Selbst, wenn es Filippi gelungen wäre, Muller hinter sich zu halten, wäre seine Zeit an der Spitze des Rennens von kurzer Dauer gewesen. Die Rennkommissare kreideten dem 20-Jährigen einen Frühstart an. Eine Durchfahrtsstrafe war die Folge.

Während Muller seinen Vorsprung auf Ma kontinuierlich ausbaute, war Loeb nicht in der Lage, Norbert Michelisz im Kampf um Platz drei zu überholen. Diese Punkte hätte er gebraucht, um sich den Vizetitel zu sichern. Mehdi Bennani wurde Fünfter vor Hugo Valente und Gabriele Tarquini. José María López kämpfte sich nach einer Kollision in der ersten Runde, die ihn auf Rang zwölf zurückgeworfen hatte, noch bis auf Platz acht nach vorn. Tiago Monteiro und Nicolas Lapierre machten für Honda beziehungsweise LADA die Top 10 komplett.

Tom Coronel wurde Zwölfter hinter Grégoire Demoustier nachdem er aufgrund eines Öllecks aus der Boxengasse hatte starten müssen. Coronel wäre eigentlich neben Filippi aus der ersten Startreihe losgefahren, doch während der OSCARO.com Reparaturpause wurde der Schaden festgestellt und der Niederländer musste seine Hoffnungen begraben. Tom Chilton, der in der ersten Runde einen großen Umweg durch das Kiesbett hatte nehmen müssen, kämpfte sich auf den 13. Platz nach vorn. Er beendete das Rennen vor Nasser Al-Attiyah und Filippi. Rob Huff musste seinen LADA fünf Runden vor Schluss an der Box abstellen.

Das von der Tour de France inspirierte Team-Zeitfahren Manufacturers Against the Clock (WTCC MAC3) findet am Freitagnachmittag nach dem Qualifying statt und verspricht mehr Drama und Aufregung.

Laut John Filippi bedeutet Fokus alles, wenn die FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft vom 26. bis 28. Mai auf der legendären Nürburgring Nordschleife zu Gast ist.

Bei den Rennen der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft in dieser Woche auf dem Nürburgring zählt vor allem Höchstgeschwindigkeit.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt vom 26. bis 28. Mai auf die schwierigste Rennstrecke von allen, die Nürburgring-Nordschleife zurück. Hier sind als Appetitmacher zehn Fakten.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt in der nächsten Woche auf die legendäre Nürburgring-Nordschleife zurück. Hier sind einige wichtige Statistiken und Fakten.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt vom 26. bis 28. Mai zum WTCC Rennen von Deutschland auf die legendäre Nürburgring-Nordschleife zurück. Die Lokalmatadorin und Königin des Rings, Sabine Schmitz, die einen Chevrolet RML Cruze TC1 von ALL-INKL.COM Münnich Motorsport, stellt die 25,278 Kilometer lange Grüne Hölle vor.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt vom 26. bis 28. Mai zum WTCC Rennen von Deutschland auf die legendäre Nürburgring-Nordschleife zurück. Die Lokalmatadorin und Königin des Rings, Sabine Schmitz, die einen Chevrolet RML Cruze TC1 von ALL-INKL.COM Münnich Motorsport, stellt die 25,278 Kilometer lange Grüne Hölle vor.