Back

News

Rennlegende Andretti und WTCC Champion López in Italien geehrt

Rennlegende Andretti und WTCC Champion López in Italien geehrt

16/12/2015 12:00

FIA Tourenwagen Weltmeister José María López gehörte bei der 50. Auflage der “Caschi d’Oro”-Preisverleihung in Italien zu den Stars, die ausgezeichnet wurden.

Organisiert vom italienischen Fachmagazin Autosprint, fand am Dienstagabend am Hauptsitz von Reifenhersteller Pirelli in Mailand die Verleihung der “Caschi d’Oro” (deutsch: Goldene Helme) statt. Die traditionelle Preisverleihung ist inoffiziell inzwischen besser bekannt unter dem Namen “Oscars” der italienischen Motorsportbranche, da sie sowohl ehemalige als auch gegenwärtige Rennfahrer berücksichtigt.

López war auf der Gala der einzige amtierende Weltmeister. Er trat neben Rennlegenden wie Mario Andretti oder Carlos Sainz, dessen Sohn Carlos Sainz jun. ebenfalls vor Ort war, in Erscheinung. Nachdem er seinen Pokal für den Gewinn der Tourenwagen Weltmeisterschaft in Empfang genommen hatte, sagte Citroën-Werksfahrer López: «Bei Caschi d’Oro wollte ich immer schon einmal dabei sein. Ich bin froh, es endlich geschafft zu haben. Dass ich bei dieser Gelegenheit die fantastische goldene Trophäe mit nach Hause nehmen darf, macht das Ganze umso besser. Vielen Dank an alle Journalisten und Leser von Autosprint.»

An Italien hat López ohnehin ganz besondere Erinnerungen, schließlich fuhr er im Jahr 2001 in Magione sein erstes Rennen auf einer Rundstrecke.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.