Back

News

Rennvorschau: López vor zweitem WTCC Titel

Rennvorschau: López vor zweitem WTCC Titel

23/10/2015 09:00

José María López kann seinen zweiten FIA Tourenwagen Weltmeisterschafts Titel in der Abenddämmerung feiern, wenn die WTCC am 31. Oktober und 1. November zum ersten Mal Thailand besucht.

* Das argentinische Citroën Ass steht dicht vor dem zweiten WM-Titel
* Honda Hoffnung Norbert Michelisz kann die Yokohama Drivers’ Trophy gewinnen
* Das LADA Trio will bei den ersten Rennen einer FIA Weltmeisterschaft in Thailand beeindrucken
* Lokalmatador Tin Sritrai schreibt als erster thailändischer Fahrer WTCC Geschichte

Das zweite Rennen über elf Runden auf dem neuen Chang International Circuit in Buriram wird am 1. November um 17:30 Uhr Ortszeit in der Abenddämmerung unter Flutlicht ausgetragen. Dabei kann Citroën Fahrer López der elitären Gruppe von Fahrern beitreten, die ihre WTCC Krone erfolgreich verteidigen konnten.

Wenn der 32-jährige Argentinier Andy Priaulx (WTCC Champion der Jahre 2005-2007) und Yvan Muller (2010-2011) nachfolgen und Thailand als zweimaliger Weltmeister verlassen will, muss er sein Punktekonto von bisher 396 Punkten ausbauen. Vier Rennen vor dem Saisonende liegt er 75 Punkte vor Teamkollege Muller.

Es gibt viele Möglichkeiten, wie López den Titel gewinnen kann. Wenn er das erste Rennen von der Pole-Position aus gewinnt, ist er unabhängig vom Ergebnis Mullers neuer Champion. Sollte Muller hingegen das erste Rennen von der Pole aus gewinnen und López von Startplatz zwei oder drei aus Zweiter werden, würde ihm selbst bei einem erneuten Rennsieg von Muller im zweiten Lauf ein dritter Platz reichen. Nach acht Siegen, fünf Poles und neun schnellsten Rennrunden in dieser Saison spricht jedoch alles für López, der zudem bisher in diesem Jahr auf allen neuen Rennstrecken gewonnen hat.

López ist nicht der einzige Fahrer, der in Thailand, wo nie zuvor eine Veranstaltung einer FIA Weltmeisterschaft stattgefunden hat, einen WTCC Titel gewinnen kann. Norbert Michelisz hat in der Yokohama Drivers’ Trophy einen Vorsprung von 25 Punkten, und wenn er die zuletzt gezeigten Ergebnisse in Buriram wiederholt, kann er sich diese Wertung vorzeitig sichern. Die Privatfahrerwertung ist aber nicht das einzige Ziel des Ungarn, der noch um Platz vier in der Gesamtwertung kämpft und dabei seine Honda Markenkollegen Tiago Monteiro und Gabriele Tarquini hinter sich lassen will.

Im Kampf um den Vize-Titel hat Muller 39 Punkte Vorsprung auf seinen Citroën Kollegen Sébastien Loeb, der sich in seiner zweiten WTCC Saison nach dem Wechsel aus der Rallye-WM gesteigert hat. Der legendäre Franzose, der kürzlich seine Teilnahme an der Rallye Dakar 2016 bekanntgegeben hat, gewann 2015 bisher drei Rennen – das sind nur zwei weniger als der viermalige WTCC Champion Muller.

Qing-Hua Ma, der die Mannschaft von Citroën Total WTCC komplettiert, hat in diesem Jahr ebenfalls schon gewonnen. Hugo Valente (Campos Racing), Rob Huff (LADA Sport Rosneft) und Tom Chilton (ROAL Motorsport) komplettieren die aktuellen Top 10 der Gesamtwertung und standen in dieser Saison alle schon auf dem Podium. Mehdi Bennani (Sébastien Loeb Racing) fährt als Elfter der Gesamtwertung nach Thailand und liegt vor dem niederländischen Duo Tom Coronel und Nicky Catsburg. Es folgen Stefano D’Aste (ALL-INKL.COM Münnich Motorsport), LADAs Klassensieger der 24 Stunden von Le Mans, Nicolas Lapierre und Privatier Grégoire Demoustier (Craft-Bamboo Racing). Der thailändische WTCC Rookie Tin Sritrai tritt neben Valente und John Filippi für Campos Racing an.

Tom Chilton feierte seinen dritten Podestplatz in der FIA World Touring Car Meisterschaft 2016 und bedankte sich bei den portugiesischen Fans für ein “unglaubliches” Wochenende.

Tiago Monteiro besiegte Yvan Muller und kam zu WTCC Ehren in seiner Heimat Portugal – knapp ein Monat nach dem dramatischen Unfall auf der Nürburgring Nordschleife. Und Muller sagt, dass der richtige Mann gewonnen hat, nachdem sie Stoßstange an Stoßstange in den Straßen von Vila Real gekämpft haben.

Tiago Monteiro besiegte Yvan Muller und kam zu WTCC Ehren in seiner Heimat Portugal – knapp ein Monat nach dem dramatischen Unfall auf der Nürburgring Nordschleife. Und Muller sagt, dass der richtige Mann gewonnen hat, nachdem sie Stoßstange an Stoßstange in den Straßen von Vila Real gekämpft haben.

Tiago Monteiro feierte einen populären Heimsieg beim FIA World Touring Car Rennen in Portugal am vergangenen Wochenende. Das hatte er dazu zu sagen.

Robert Dahlgren kann es nach seiner Rückkehr in die FIA World Touring Car Championship in Portugal kaum erwarten, das Lenkrad gegen seinen Computer zu tauschen.

Nicky Catsburg vertreibt die Erinnerungen an seinen Unfall in Vila Real 2015 und setzt seine Podestserie in der FIA World Touring Car Championship fort.

Nach dem ungefährdeten Erfolg in der WTCC Team’s Trophy stimmt Mehdi Bennani ein Loblieb auf Sébastien Loeb Racing an.