Back

News

Rob Huff: Warum ich die WTCC liebe

Rob Huff: Warum ich die WTCC liebe

23/12/2015 12:00

Mit bis heute 249 Starts hat Rob Huff mehr Erfahrung in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft als alle seine Rivalen.

Vor dem ersten Nachtrennen in der Geschichte der Meisterschaft Ende November in Katar haben wir den LADA Fahrer gefragt, was er an der WTCC am meisten mag. Das war seine Antwort.

«Nach elf Jahren in der Meisterschaft gehöre ich fast schon zum Inventar. Der Adrenalinschub, wenn man gewinnt oder einfach nur den Helm aufsetzt, das Gefühl, das du im Rennen hast, wenn du fährst, das ist etwas ganz Besonderes. Die WTCC liefert jedes Jahr eine tolle Show ab und führt Neuerungen ein.»

Norbert Michelisz sagt, dass ihm die Gesundheit seines Honda Werksfahrerkollegen Tiago Monteiro viel wichtiger sei als die beiden Podestplätze, die er in den zwei Rennen der FIA WTCC auf der legendären Nürburbring-Nordschleife eingefahren hat

Tom Chilton hält den zweimaligen WTCC Champion und aktuellen Tabellenführer José María López für derart gut, dass er einen Vergleich mit Motorsport-Legende Ayrton Senna zieht

Citroën’s Erfolg in der FIA World Touring Car Championship setzte sich mit der Pole Position, zwei Rennsiegen und zwei schnellsten Rennrunden fort, als die WTCC am Samstag Station bei der legendären Nürburgring Nordschleife machte.

Thed Björk glaubt, dass sein Volvo S60 Polestar TC1 das Tempo hatte, um am Samstag im Eröffnungsrennen beim FIA WTCC Rennen von Deutschland auf das Podium zu fahren.

Tiago Monteiro lobt die Robustheit seines Honda Civic WTCC, der nach dem TC1 Reglement der FIA World Touring Car Championship gebaut ist, nachdem er einen Unfall mit hoher Geschwindigkeit auf der Nürburgring Nordschleife mit Prellungen überstanden hat.

Tom Chilton war gestern auf der legendären Nürburgring Nordschleife auf mehrere Arten ein Gewinner.