Back

News

Rob Huff: Warum ich die WTCC liebe

Rob Huff: Warum ich die WTCC liebe

23/12/2015 12:00

Mit bis heute 249 Starts hat Rob Huff mehr Erfahrung in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft als alle seine Rivalen.

Vor dem ersten Nachtrennen in der Geschichte der Meisterschaft Ende November in Katar haben wir den LADA Fahrer gefragt, was er an der WTCC am meisten mag. Das war seine Antwort.

«Nach elf Jahren in der Meisterschaft gehöre ich fast schon zum Inventar. Der Adrenalinschub, wenn man gewinnt oder einfach nur den Helm aufsetzt, das Gefühl, das du im Rennen hast, wenn du fährst, das ist etwas ganz Besonderes. Die WTCC liefert jedes Jahr eine tolle Show ab und führt Neuerungen ein.»

Macao, Pau und Vila Real, die aktuellen und früheren Stadtkurse der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, tauchen in einer Fanabstimmung bei Redbull.com in der Liste der zehn besten Stadtkurse auf, die von Vila Real angeführt wird.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.