Back

News

Rob Huff: Warum ich die WTCC liebe

Rob Huff: Warum ich die WTCC liebe

23/12/2015 12:00

Mit bis heute 249 Starts hat Rob Huff mehr Erfahrung in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft als alle seine Rivalen.

Vor dem ersten Nachtrennen in der Geschichte der Meisterschaft Ende November in Katar haben wir den LADA Fahrer gefragt, was er an der WTCC am meisten mag. Das war seine Antwort.

«Nach elf Jahren in der Meisterschaft gehöre ich fast schon zum Inventar. Der Adrenalinschub, wenn man gewinnt oder einfach nur den Helm aufsetzt, das Gefühl, das du im Rennen hast, wenn du fährst, das ist etwas ganz Besonderes. Die WTCC liefert jedes Jahr eine tolle Show ab und führt Neuerungen ein.»

Qing-Hua Ma war am vergangenen Wochenende in China zurück im Fahrerlager der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft.

Thed Björk ist einer exklusiven Gruppe von Fahrern beigetreten, indem er den Sieg im Eröffnungsrennen beim FIA WTCC Rennen von China davongetragen hat.

Petr Fulín und Kris Richard werden an diesem Wochenende in Imola beim Finale des FIA Tourenwagen Europacups um einen der größten Preise im internationalen Motorsport kämpfen.

John Filippis Hoffnungen, seine Pole Position im Eröffnungsrennen des FIA WTCC Rennens von China am vergangenen Wochenende in ein starkes Resultat umzumünzen, endeten frühzeitig. Eine Kollision in Runde drei warf ihn auf dem Schanghai International Circuit aus dem Rennen.

Nicky Catsburg wäre beim FIA WTCC Rennen von China am vergangenen Wochenende um ein Haar um seinen Start aus der ersten Reihe gebracht worden. Grund dafür ist eine Kette bizarrer Ereignisse auf dem Schanghai International Circuit.

Für die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft geht es als nächstes nach Katar, nachdem das WTCC Rennen von Thailand, das ursprünglich auf den 4. bis 6. November angesetzt war, endgültig abgesagt worden ist.