Back

News

RYDELL: INGENIEUR WIRD BEI DER WTCC RÜCKKEHR HELFEN

RYDELL: INGENIEUR WIRD BEI DER WTCC RÜCKKEHR HELFEN

08/02/2015 13:48

Rickard Rydell ist davon überzeugt, dass ihm seine Beziehung zu Renningenieur Nigel Clyde in dieser Saison in der FIA World Touring Car Championship helfen wird.

Das schwedische Ass Rydell ging in den vergangenen Jahren nur sporadisch an den Start und fuhr 2009 seine letzte volle WTCC Saison. Den von NIKA Racing eingesetzten Honda Civic WTCC kennt er zwar noch kaum, aber dank Clydes Kenntnissen sollte er beim Saisonstart in Argentinien (6. bis 8. März) schnell auf Tempo kommen, ist Rydell überzeugt.

«Ich bin 2011 und 2012 mit dem Team in Schweden gefahren», sagt Rydell. «Sie haben seinerzeit einen wirklich guten Job gemacht und ich habe bereits mit Nigel Clyde zusammengearbeitet, der damals schon mein Ingenieur war. Dank unserer gemeinsamen Erfahrung sollte es rasch vorangehen. Ich erwarte aber nicht, direkt zu den Schnellsten zu gehören. So läuft es nicht. Doch je mehr wir testen können, umso besser. In dieser Saison kommt es aber vor allem darauf an, das Auto kennenzulernen und als Team gut zusammenzuarbeiten.»

Macao, Pau und Vila Real, die aktuellen und früheren Stadtkurse der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, tauchen in einer Fanabstimmung bei Redbull.com in der Liste der zehn besten Stadtkurse auf, die von Vila Real angeführt wird.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.