Back

News

RYDELL: INGENIEUR WIRD BEI DER WTCC RÜCKKEHR HELFEN

RYDELL: INGENIEUR WIRD BEI DER WTCC RÜCKKEHR HELFEN

08/02/2015 13:48

Rickard Rydell ist davon überzeugt, dass ihm seine Beziehung zu Renningenieur Nigel Clyde in dieser Saison in der FIA World Touring Car Championship helfen wird.

Das schwedische Ass Rydell ging in den vergangenen Jahren nur sporadisch an den Start und fuhr 2009 seine letzte volle WTCC Saison. Den von NIKA Racing eingesetzten Honda Civic WTCC kennt er zwar noch kaum, aber dank Clydes Kenntnissen sollte er beim Saisonstart in Argentinien (6. bis 8. März) schnell auf Tempo kommen, ist Rydell überzeugt.

«Ich bin 2011 und 2012 mit dem Team in Schweden gefahren», sagt Rydell. «Sie haben seinerzeit einen wirklich guten Job gemacht und ich habe bereits mit Nigel Clyde zusammengearbeitet, der damals schon mein Ingenieur war. Dank unserer gemeinsamen Erfahrung sollte es rasch vorangehen. Ich erwarte aber nicht, direkt zu den Schnellsten zu gehören. So läuft es nicht. Doch je mehr wir testen können, umso besser. In dieser Saison kommt es aber vor allem darauf an, das Auto kennenzulernen und als Team gut zusammenzuarbeiten.»

Gabriele Tarquini war in dieser Woche zu Besuch in Russland, um für LADA einige neue Modelle vorzustellen, darunter die jüngste straßentaugliche Version des Vesta TC1 World Touring Car. In Moskau hatte Tarquini seinen letzten Sieg in der FIA World Touring Car Championship gefeiert.

Beim Premieren-Rennen der FIA World Touring Car Championship auf dem Twin Ring Motegi in der vergangenen Saison lieferte Rob Huff ein Überholmanöver der Meisterklasse ab. Wie auf der 4,801 Kilometer langen Strecke die perfekte Runde gelingt, erklärt der Honda-Fahrer hier.

Die FIA World Touring Car Championship Fahrer werden für das WTCC JVCKENWOOD Rennen in Japan nächste Woche (2. bis 4. September) an den Twin Ring Motegi reisen. Das hatten fünf von ihnen dazu zu sagen.

Punkte werden nicht die einzigen Anreize sein, wenn die Action der FIA World Touring Car Championship nächste Woche (2. bis 4. September) zum WTCC JVCKENWOOD Rennen in Japan zurückkehrt.

Rob Huff hat mehr Starts in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf seinem Konto als jeder seiner Rivalen. Im Interview spricht der WTCC Champion von 2012 und Honda Werksfahrer über die Rennen in der «Heimat», japanisches Essen, Erdbeben und seine Hilfe für einen Lokalmatador.

Rob Huff hat mehr Starts in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf seinem Konto als jeder seiner Rivalen. Im Interview spricht der WTCC Champion von 2012 und Honda Werksfahrer über die Rennen in der «Heimat», japanisches Essen, Erdbeben und seine Hilfe für einen Lokalmatador.

Das FIA WTCC JVCKENWOOD ist weniger als zehn Tage entfernt. Diese Piloten werden vom 2. bis 4. September auf dem Twin Ring Motegi mit ihren World Touring Cars um Erfolge kämpfen.