Back

News

Schaltprobleme beenden Tarquinis Siegeshoffnungen in der WTCC

Schaltprobleme beenden Tarquinis Siegeshoffnungen in der WTCC

28/09/2015 20:46

Der frühere Weltmeister Gabriele Tarquini hätte beim zweiten Lauf des ROSNEFT WTCC Rennen von China seinen 21. Sieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft landen können, wenn nicht ein Elektronikproblem zu Schwierigkeiten beim Schalten geführt hätte.

Nachdem er das Rennen trotz einer Berührung mit Hugo Valente in der Startphase des Rennens neun Runden lang angeführt hatte, geriet der Honda Fahrer Tarquini unter Druck des herankommenden Yvan Muller, der mit einem sensationellen Überholmanöver in seinem Citroën gegen einen, wie sich später herausstellen sollte, wehrlosen Tarquini den ersten Platz eroberte.

Tarquini erklärte anschließend, warum er sich nicht verteidigen konnte: «Ich bin mit neuen Reifen gestartet und konnte mich in den ersten Runden absetzen. Leider kam Yvan dann in Schlagdistanz und griff an. Ich war bereit, darauf zu reagieren, aber dann sorgte ein Elektrikproblem dafür, dass ich nicht hochschalten konnte, und so verlor ich die Führung.»

Trotz des Frusts über den Verlust der Führung verteidigte Tarquini in der Schlussphase seinen zweiten Platz entschlossen gegen WTCC Titelfavorit José María López.

«Zu López’ Pech hat mein Getriebe anschließend perfekt funktioniert, so konnte ich ihn bis zum Ende hinter mir halten», sagt Tarquini. «Es war ein toller, sehr fairer Kampf gegen Pechito. Ich hoffe, die Zuschauer konnten es auch genießen.»

Die FIA World Touring Car Championship Fahrer werden für das WTCC JVCKENWOOD Rennen in Japan nächste Woche (2. bis 4. September) an den Twin Ring Motegi reisen. Das hatten fünf von ihnen dazu zu sagen.

Punkte werden nicht die einzigen Anreize sein, wenn die Action der FIA World Touring Car Championship nächste Woche (2. bis 4. September) zum WTCC JVCKENWOOD Rennen in Japan zurückkehrt.

Rob Huff hat mehr Starts in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf seinem Konto als jeder seiner Rivalen. Im Interview spricht der WTCC Champion von 2012 und Honda Werksfahrer über die Rennen in der «Heimat», japanisches Essen, Erdbeben und seine Hilfe für einen Lokalmatador.

Rob Huff hat mehr Starts in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf seinem Konto als jeder seiner Rivalen. Im Interview spricht der WTCC Champion von 2012 und Honda Werksfahrer über die Rennen in der «Heimat», japanisches Essen, Erdbeben und seine Hilfe für einen Lokalmatador.

Das FIA WTCC JVCKENWOOD ist weniger als zehn Tage entfernt. Diese Piloten werden vom 2. bis 4. September auf dem Twin Ring Motegi mit ihren World Touring Cars um Erfolge kämpfen.

Néstor Girolami, dessen Comeback in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft vom 2. bis 4. September in Japan heute bestätigt wurde, fuhr bei seinem WTCC Debüt auf Anhieb in die Punkte.

Das argentinische Ass Néstor Girolami wird in Japan im kommenden Monat in die FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft zurückkehren. Hier ist alles, was man über den neuen Polestar Cyan Racing Fahrer wissen muss.