Back

News

Sébastien Loeb Racing verpflichtet Demoustier und bestätigt Pläne für drittes Auto in der WTCC

Sébastien Loeb Racing verpflichtet Demoustier und bestätigt Pläne für drittes Auto in der WTCC

05/12/2015 12:00

Rookie Grégoire Demoustier setzt seine Karriere in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft fort und wird im nächsten Jahr für Sébastien Loeb Racing fahren, die Pläne zum Einsatz eines dritten Citroën C-Elysée WTCC bekräftigten.

Der 24-jährige Franzose Demoustier, war in seiner ersten WTCC Saison am Steuer eines Chevrolet RML Cruze TC1 von Craft-Bamboo Racing auf Position 20 der Gesamtwertung und Platz sieben in der Yokohama Drivers’ Trophy gelandet. Er wird bei SLR Teamkollege von Mehdi Bennani und hat sich für das nächste Jahr hohe Ziele gesetzt.

«Ich freue mich, dass ich für Sébastien Loeb Racing fahren werde. Ein besseres Team hätte ich mir nicht wünschen können», sagt Demoustier, der 2015 vom GT-Sport in die WTCC gewechselt war. «Ich freue mich, dass ich für ein französisches Team fahren kann, das seine Fähigkeiten im Umgang mit dem Citroën C-Elysée demonstriert hat. Mehdi Bennani ist eine exzellente Saison gefahren, und dafür gab es kein Geheimrezept. Er war kein Glück, sondern vielmehr großartige Arbeit.»

«Ich habe in diesem ersten Jahr eine Menge gelernt, sowohl was das Fahrern eines Autos mit Frontantrieb, als auch was die Meisterschaft an sich betrifft. Im nächsten Jahr habe ich andere Ziele. Ich werde ehrgeiziger sein und hoffe auf großartige Ergebnisse in der Privatfahrerwertung. Der C-Elysée ist ein sehr konkurrenzfähiges Auto, ich bin schon sehr gespannt darauf, ihn zu fahren und zu sehen, wie er sich verhält. Ich bin recht zuversichtlich und hoffnungsvoll.»

Mit der gleichen Punktzahl wie Tiago Monteiro kam Yvan Muller im Kampf um die inoffizielle Silbermedaille in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft nach China, nach Hause ging er mit 31 Punkten Vorsprung auf seinen Rivalen.

Zwei Kurven fehlten Norbert Michelisz, um das zweite Eröffnungsrennen in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Folge zu gewinnen, bevor er mit einem späten Manöver von Thed Björk auf Rang zwei zurückverwiesen wurde.

LADA Pilot Gabriele Tarquini ist überzeugt davon, dass er am Sonntag in China seinen 22. Sieg in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft hätte einfahren können, wäre der Kontakt mit Tom Chiton nicht gewesen.

José María López erlebte ein weiteres Traumwochenende bei der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft und konnte in China das Hauptrennen gewinnen und sich die fünfte TAG Heuer Best Lap Trophy sichern.

José María López gelang im Hauptrennen des FIA WTCC Rennen von China ein dominanter Sieg, während Mehdi Bennani bei einem Citroën Dreifacherfolg vorzeitig den Titel in er WTCC Trophy gewann.

Nach einem Überholmanöver gegen Norbert Michelisz in der vorletzten Runde des Eröffnungsrennen beim WTCC Rennen von China feierte Thed Björk den ersten Sieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft für ihn, Volvo und Polestar Cyan Racing.