Back

News

Sicherheit steht für Correia in der WTCC an erster Stelle

Sicherheit steht für Correia in der WTCC an erster Stelle

07/07/2015 10:20

Bruno Correia hat in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mehr Führungsrunden absolviert als viele Piloten im Starterfeld, doch in der Statistik der Rennserie taucht all dies nicht auf.

Denn Correia ist nicht dafür bekannt, in der FIA WTCC Rennen zu bestreiten. Er ist nämlich schon seit 2009 der offizielle Safety-Car-Fahrer der Meisterschaft.

«Nach einem Unfall in Pau, bei dem es zu einer Kollision zwischen einem Fahrzeug und dem Safety-Car gekommen war, haben sich FIA und Eurosport dazu entschlossen, einen offiziellen Fahrer für das Safety-Car zu nominieren. Seither bin ich in dieser Funktion tätig», erklärt Correia. Er selbst betreibt Motorsport seit seinem 14. Lebensjahr.

Der 37-Jährige nimmt seinen Job bei der FIA WTCC sehr ernst. «Safety-Car-Fahrer zu sein bringt eine große Verantwortung mit sich. Ich repräsentiere schließlich gleich zwei große Unternehmen. Das macht Spaß, ist aber natürlich auch Arbeit. Und nebenbei versuche ich, zur Entspannung Rennen zu fahren. Denn man kann sich vielleicht vorstellen, dass es auf Dauer langweilig wird, den anderen Fahrern immer nur zuzuschauen…»

Correia steht als Safety-Car-Fahrer aber auch unter Druck. «Da gibt es keinen Raum für Fehler», meint er. «Ich spiele eine sehr wichtige Rolle. Und am TV werden die Rennen von Millionen von Leuten verfolgt.»

Das Bild zeigt Correia in seinem Alfa Romeo 4C Safety-Car. Hier klicken für weitere Informationen über die FIA Action for Road Safety Kampagne!

Wenn die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft vom 5. bis 7. August in Argentinien weitergeht, werden die beidem WTCC Piloten Nicky Catsburg und Tom Coronel mehr als fit sein.

Für Alessandro Mariani stand die Siegesfeier von Tigao Monteiro in Vila Real der des Brasilien-Grand-Prix 1991 in Interlagos in nichts nach, als Ayrton Senna einen emotionalen Heimsieg gefeiert hatte.

Kris Richard hat auf dem Weg in die WTCC, dem Titelkampf im FIA European Touring Car Cup, einen Vorsprung von zwei Punkten. Der Meister der Super 2000 Klasse der WTCC erhält im nächsten Jahr einen Gaststart in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Aufgrund der 60 Kilogramm Kompensationsgewicht schmeckt für Norbert Michelisz der Sieg seines Honda Teamkollegen Tiago Monteiro beim FIA WTCC Rennen von Portugal noch süßer.

Nach zwei «kämpferischen Leistungen» auf den Straßen von Vila Real fuhr Thed Björk mit 14 Punkten in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft aus Portugal nach Hause.

Einige Fahrfehler im Qualifying zum FIA WTCC Rennen von Portugal zeigten, dass der zweimalige Weltmeister José María López auch nur ein Mensch ist. Mit zwei fünften Plätzen behielt der Argentinier in der Gesamtwertung der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft aber alles unter Kontrolle.