Back

News

Spaß, so lange es geht für Filippi in der WTCC

Spaß, so lange es geht für Filippi in der WTCC

29/11/2015 08:00

Das ist der Moment, in dem John Filippi am Freitagabend die Führung beim zweite Lauf des WTCC DHL Rennens von Katar verlor.

Nach einer Berührung mit Yvan Muller drehte sich der 20-jährige in Kurve 1 und fiel bis ans Ende des Feldes zurück. Da er wegen eines Frühstarts aber noch eine Durchfahrtstrafe erhielt, war der Zwischenfall für den 20-jährigen Korsen, der in diesem Jahr ins TC1 Auto aufgestiegen war, nicht so schmerzhaft wie zunächst befürchtet.

Filippi, der einen von OSCARO gesponserten Campos Racing Chevrolet fährt, war im zweiten Rennen von der von DHL präsentierten Pole-Position in der umgekehrten Startaufstellung gestartet, nachdem er in Q2 des Qualifyings auf Position zehn gefahren war. Er führte während der ersten fünf Runden, die aber nach einer Kollision zwischen Nicky Catsburg und Stefano D’Aste fast komplett hinter dem Safety-Car gefahren wurden.

Es war jedoch das erste Mal, dass der jüngste Fahrer der WTCC ein Meisterschaftsrennen anführte und auch die ersten Führungsrunden im Jahr 2015 für einen Chevrolet RML Cruze TC1.

Qing-Hua Ma war am vergangenen Wochenende in China zurück im Fahrerlager der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft.

Thed Björk ist einer exklusiven Gruppe von Fahrern beigetreten, indem er den Sieg im Eröffnungsrennen beim FIA WTCC Rennen von China davongetragen hat.

Petr Fulín und Kris Richard werden an diesem Wochenende in Imola beim Finale des FIA Tourenwagen Europacups um einen der größten Preise im internationalen Motorsport kämpfen.

John Filippis Hoffnungen, seine Pole Position im Eröffnungsrennen des FIA WTCC Rennens von China am vergangenen Wochenende in ein starkes Resultat umzumünzen, endeten frühzeitig. Eine Kollision in Runde drei warf ihn auf dem Schanghai International Circuit aus dem Rennen.

Nicky Catsburg wäre beim FIA WTCC Rennen von China am vergangenen Wochenende um ein Haar um seinen Start aus der ersten Reihe gebracht worden. Grund dafür ist eine Kette bizarrer Ereignisse auf dem Schanghai International Circuit.

Für die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft geht es als nächstes nach Katar, nachdem das WTCC Rennen von Thailand, das ursprünglich auf den 4. bis 6. November angesetzt war, endgültig abgesagt worden ist.