Back

News

Einzigartig und ungewöhnlich: Das sagen die WTCC Stars über den Stadtkurs in Marrakesch

Einzigartig und ungewöhnlich: Das sagen die WTCC Stars über den Stadtkurs in Marrakesch

17/04/2015 08:03

Die Eurodatacar WTCC Rennen von Marokko stehen bevor. Der Circuit Moulay El Hassan empfängt die Rennserie bereits zum sechsten Mal. Und das sagen einige der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft Spitzenpiloten über die 4,545 Kilometer lange Rennstrecke.

«Marrakesch ist ein ganz besonderer Ort», sagt Castrol Honda World Touring Car Team Fahrer Tiago Monteiro vor dem Rennwochenende. «Der Kurs stellt eine gewaltige Herausforderung dar. Es gibt viele sehr lange Geraden und nur zwei richtige Kurven. Außerdem geht es mehrfach mit hoher Geschwindigkeit über die Randsteine. Die Bremsen sind ungeheuer gefordert. Die beste Strategie ist daher, das Wochenende konservativ zu beginnen und Selbstvertrauen aufzubauen, je besser man sich im Verlauf der Sessions mit der Strecke anfreundet.»

LADA Sport Rosneft Fahrer James Thompson meint: «Auf dieser Strecke geht es nur um das Bremsen und um Traktion.»

Für Citroën Racing Pilot Sébastien Loeb, der 2014 in Marrakesch sein erstes WTCC Rennen gewonnen hat, ist der Kurs «ungewöhnlich», wie er sagt. «Unser Auto ist dort sehr schnell. Du brauchst einen hohen Topspeed und ein gutes Bremsverhalten. Das ist bei unserem C-Elysée der Fall.»

Macao, Pau und Vila Real, die aktuellen und früheren Stadtkurse der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, tauchen in einer Fanabstimmung bei Redbull.com in der Liste der zehn besten Stadtkurse auf, die von Vila Real angeführt wird.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.