Back

News

Einzigartig und ungewöhnlich: Das sagen die WTCC Stars über den Stadtkurs in Marrakesch

Einzigartig und ungewöhnlich: Das sagen die WTCC Stars über den Stadtkurs in Marrakesch

17/04/2015 08:03

Die Eurodatacar WTCC Rennen von Marokko stehen bevor. Der Circuit Moulay El Hassan empfängt die Rennserie bereits zum sechsten Mal. Und das sagen einige der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft Spitzenpiloten über die 4,545 Kilometer lange Rennstrecke.

«Marrakesch ist ein ganz besonderer Ort», sagt Castrol Honda World Touring Car Team Fahrer Tiago Monteiro vor dem Rennwochenende. «Der Kurs stellt eine gewaltige Herausforderung dar. Es gibt viele sehr lange Geraden und nur zwei richtige Kurven. Außerdem geht es mehrfach mit hoher Geschwindigkeit über die Randsteine. Die Bremsen sind ungeheuer gefordert. Die beste Strategie ist daher, das Wochenende konservativ zu beginnen und Selbstvertrauen aufzubauen, je besser man sich im Verlauf der Sessions mit der Strecke anfreundet.»

LADA Sport Rosneft Fahrer James Thompson meint: «Auf dieser Strecke geht es nur um das Bremsen und um Traktion.»

Für Citroën Racing Pilot Sébastien Loeb, der 2014 in Marrakesch sein erstes WTCC Rennen gewonnen hat, ist der Kurs «ungewöhnlich», wie er sagt. «Unser Auto ist dort sehr schnell. Du brauchst einen hohen Topspeed und ein gutes Bremsverhalten. Das ist bei unserem C-Elysée der Fall.»

Tiago Monteiro feierte einen populären Heimsieg beim FIA World Touring Car Rennen in Portugal am vergangenen Wochenende. Das hatte er dazu zu sagen.

Robert Dahlgren kann es nach seiner Rückkehr in die FIA World Touring Car Championship in Portugal kaum erwarten, das Lenkrad gegen seinen Computer zu tauschen.

Nicky Catsburg vertreibt die Erinnerungen an seinen Unfall in Vila Real 2015 und setzt seine Podestserie in der FIA World Touring Car Championship fort.

Nach dem ungefährdeten Erfolg in der WTCC Team’s Trophy stimmt Mehdi Bennani ein Loblieb auf Sébastien Loeb Racing an.

Rob Huff gewann ein weiteres Mal die TAG Heuer Best Lap Trophy. Der Honda Werksfahrer war beim FIA WTCC Rennen von Portugal der schnellste von allen und fuhr im Hauptrennen von Vila Real mit 1:58.385 Minuten einen neuen Rundenrekord.

Honda war heute sowohl auf als auch neben der Strecke erfolgreich – und das in zwei verschiedenen Ländern. Nachdem Tiago Monteiro in Portugal einen Heimsieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft feiern konnte, gewann der Hersteller auch den ersten WTCC ART CAR Preis, der beim Goodwood Festival of Speed in Südengland vergeben wurde.