Back

News

Tarquini in Russland auch im 1. Freien Training vorn

Tarquini in Russland auch im 1. Freien Training vorn

06/06/2015 08:25

Nach der Bestzeit im Test am Freitag ließ Gabriele Tarquini auch im 1. Freien Training eine schnelle Runde folgen. Er umrundete den 3,931 Kilometer langen

Nach der Bestzeit im Test am Freitag ließ Gabriele Tarquini auch im 1. Freien Training eine schnelle Runde folgen. Er umrundete den 3,931 Kilometer langen Moscow Raceway in 1:38.460 Minuten und stellte seinen Honda Civic WTCC damit nach vorn. José María López wurde Zweiter vor seinen Citroën Markenkollegen Yvan Muller und Sébastien Loeb. Tiago Monteiro im zweiten Honda belegte Rang fünf.

«Das Auto mag diese Strecke, vor allem mein Fahrzeug», sagt Tarquini, Tourenwagen Weltmeister von 2009. «Seit gestern läuft es einfach gut. Ich weiß nicht, ob es an mir liegt oder am Auto, aber die Charakteristik dieser Strecke passt gut zu unserem Rennauto, weil hier der Topspeed nicht so wichtig ist. Wir sind daher optimistisch. Leider war das noch nicht die Qualifikation. Denn wir wissen: Dann steigern sich alle noch einmal.»

Rob Huff war als Sechster bester LADA Fahrer, eine Position vor Hugo Valente, dem besten Yokohama Drivers’ Trophy Piloten im Chevrolet RML Cruze.

Im 1. Freien Training gab Rickard Rydell sein langerwartetes WTCC Comeback. Der Schwede war aufgrund einer Erkrankung lange außen vor gewesen. Und nachdem das Honda Racing Team Schweden an der russischen Grenze vom Zoll aufgehalten worden war, hatte Rydell auch die Testsession am Freitag verpasst. Dennoch erzielte er trotz langer Abwesenheit und ohne Streckenkenntnis den 13. Platz.

Weiter geht’s um 11 Uhr Ortszeit (10 Uhr MESZ) mit dem 2. Freien Training.

Mit der gleichen Punktzahl wie Tiago Monteiro kam Yvan Muller im Kampf um die inoffizielle Silbermedaille in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft nach China, nach Hause ging er mit 31 Punkten Vorsprung auf seinen Rivalen.

Zwei Kurven fehlten Norbert Michelisz, um das zweite Eröffnungsrennen in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Folge zu gewinnen, bevor er mit einem späten Manöver von Thed Björk auf Rang zwei zurückverwiesen wurde.

LADA Pilot Gabriele Tarquini ist überzeugt davon, dass er am Sonntag in China seinen 22. Sieg in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft hätte einfahren können, wäre der Kontakt mit Tom Chiton nicht gewesen.

José María López erlebte ein weiteres Traumwochenende bei der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft und konnte in China das Hauptrennen gewinnen und sich die fünfte TAG Heuer Best Lap Trophy sichern.

José María López gelang im Hauptrennen des FIA WTCC Rennen von China ein dominanter Sieg, während Mehdi Bennani bei einem Citroën Dreifacherfolg vorzeitig den Titel in er WTCC Trophy gewann.

Nach einem Überholmanöver gegen Norbert Michelisz in der vorletzten Runde des Eröffnungsrennen beim WTCC Rennen von China feierte Thed Björk den ersten Sieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft für ihn, Volvo und Polestar Cyan Racing.