Back

News

Tarquini in Russland auch im 1. Freien Training vorn

Tarquini in Russland auch im 1. Freien Training vorn

06/06/2015 08:25

Nach der Bestzeit im Test am Freitag ließ Gabriele Tarquini auch im 1. Freien Training eine schnelle Runde folgen. Er umrundete den 3,931 Kilometer langen

Nach der Bestzeit im Test am Freitag ließ Gabriele Tarquini auch im 1. Freien Training eine schnelle Runde folgen. Er umrundete den 3,931 Kilometer langen Moscow Raceway in 1:38.460 Minuten und stellte seinen Honda Civic WTCC damit nach vorn. José María López wurde Zweiter vor seinen Citroën Markenkollegen Yvan Muller und Sébastien Loeb. Tiago Monteiro im zweiten Honda belegte Rang fünf.

«Das Auto mag diese Strecke, vor allem mein Fahrzeug», sagt Tarquini, Tourenwagen Weltmeister von 2009. «Seit gestern läuft es einfach gut. Ich weiß nicht, ob es an mir liegt oder am Auto, aber die Charakteristik dieser Strecke passt gut zu unserem Rennauto, weil hier der Topspeed nicht so wichtig ist. Wir sind daher optimistisch. Leider war das noch nicht die Qualifikation. Denn wir wissen: Dann steigern sich alle noch einmal.»

Rob Huff war als Sechster bester LADA Fahrer, eine Position vor Hugo Valente, dem besten Yokohama Drivers’ Trophy Piloten im Chevrolet RML Cruze.

Im 1. Freien Training gab Rickard Rydell sein langerwartetes WTCC Comeback. Der Schwede war aufgrund einer Erkrankung lange außen vor gewesen. Und nachdem das Honda Racing Team Schweden an der russischen Grenze vom Zoll aufgehalten worden war, hatte Rydell auch die Testsession am Freitag verpasst. Dennoch erzielte er trotz langer Abwesenheit und ohne Streckenkenntnis den 13. Platz.

Weiter geht’s um 11 Uhr Ortszeit (10 Uhr MESZ) mit dem 2. Freien Training.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.