Back

News

Tarquini glücklich über Platz fünf in der WTCC

Tarquini glücklich über Platz fünf in der WTCC

05/11/2015 22:00

Mit all seiner Erfahrung und Entschlossenheit fuhr Gabriele Tarquini am vergangenen Wochenende in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft zweimal in die Top 5.

Im ersten Lauf fuhr Tarquini von Startplatz 15 auf Rang fünf nach vorne. Das gleiche Ergebnis erzielte er auch im zweiten Rennen, dort allerdings von Startplatz zehn aus.

«Nach einem katastrophalen Qualifying habe ich viele Punkte gewonnen», sagt der WTCC Champion des Jahres 2009, der für das Castrol Honda World Touring Car Team fährt. «Im ersten Rennen von ganz hinten auf Platz fünf zu fahren, war echt gut. Ich hatte Glück, denn der erste Unfall passierte gleich neben mir. Dann gab es noch einen zweiten Zwischenfall, doch ich hielt mich aus beiden heraus und machte so viele Positionen gut.»

«Im zweiten Rennen war das Auto richtig gut. Ich habe [José María] López zweimal überholt, aber er ging dreimal an mir vorbei! Ich hatte dann einen guten Kampf mit [Tom] Chilton und [Qing Hua] Ma. Mit den Punkten bin ich zufrieden.»

Macao, Pau und Vila Real, die aktuellen und früheren Stadtkurse der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, tauchen in einer Fanabstimmung bei Redbull.com in der Liste der zehn besten Stadtkurse auf, die von Vila Real angeführt wird.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.