Back

News

Tarquini hofft dieses Mal auf mehr Glück in der WTCC

Tarquini hofft dieses Mal auf mehr Glück in der WTCC

15/04/2015 23:00

Gabriele Tarquini hofft, dass er dieses Mal in Marokko etwas schafft, was ihm 2014 nicht gelungen ist – in der Startaufstellung zu stehen.

Tarquini, der neben Tiago Monteiro Teil des starken Aufgebots des Castrol Honda World Touring Car Teams ist, konnte 2014 nicht an den Rennen der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft in Marrakesch teilnehmen, nachdem sein Honda Civic WTCC bei einem heftigen Unfall im Training schwer beschädigt worden war.

«Marrakesch ist die ultimative fahrerische Herausforderung», sagt Tarquini. «Es ist schwierig, weil man die ganze Zeit dicht an der Mauer entlangfährt und es keine Auslaufzonen gibt. Für jeden kleinen Fehler muss man schwer büßen. Leider habe ich an das vergangene Jahr keine guten Erinnerungen, daher möchte ich mich diesmal steigern und weitere Dramen vermeiden.»

Mut sollten Tarquini aber seine früheren, starken Vorstellungen auf dem Circuit Moulay El Hassan machen. Auf dem anspruchsvollen Stadtkurs, auf dem von 17. bis 19. April das Eurodatacar Marokko-Rennen der WTCC stattfindet, hat er schon gewonnen und stand zwei Mal auf dem Podium.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.