Back

News

Tarquini möchte weiter in der WTCC fahren

Tarquini möchte weiter in der WTCC fahren

18/12/2015 20:05

Obwohl sein langjähriger Vertrag mit dem Werksteam von Honda beendet wird, will Gabriele Tarquini auch 2016 Rennen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft fahren.

Der 53-jährige Tarquini war seit der Wiederbelebung der WTCC im Jahr 2005 im Starterfeld vertreten und gewann vier Jahre später mit SEAT den Titel. Nach Podiumsplatzierungen in Russland, Portugal und Japan belegte er in der Gesamtwertung der Saison 2015 mit 197 Punkten Rang fünf. Sein letztes Podium erzielte er in diesem Jahr in China, wo er fast das Rennen gewonnen hätte.

«Mein Ziel ist weiterhin, nächstes Jahr zu fahren, daher prüfe ich derzeit meine Möglichkeiten. Gleichzeitig spreche ich aber auch mit Honda über die Beteiligung an zukünftigen Programmen außerhalb der WTCC», sagt er.

«Ich habe viele gute Erinnerungen an die Jahre bei Honda. Wir sind einen weiten Weg gegangen. Ich respektiere die Entscheidung für das nächste Jahr. Teil des Teams von Honda in der WTCC gewesen zu sein, macht mich stolz. Ich wünsche allen das Beste.»

Tarquini ist einer der erfolgreichsten Fahrer der WTCC. Mit 20 Siegen ist der Fünfter der ewigen Bestenliste, und nur Yvan Muller hat mehr Pole-Positions erzielt als er. Seine 22 schnellsten Rennrunden sind der drittbeste Wert in der WTCC.

 

Macao, Pau und Vila Real, die aktuellen und früheren Stadtkurse der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, tauchen in einer Fanabstimmung bei Redbull.com in der Liste der zehn besten Stadtkurse auf, die von Vila Real angeführt wird.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.