Back

News

Tarquini rechnet fest mit Monteiro in Russland

Tarquini rechnet fest mit Monteiro in Russland

06/06/2015 17:53

Gabriele Tarquini tippt auf seinen Castrol Honda World Touring Car Teamkollegen Tiago Monteiro: Für ihn ist der Portugiese im zweiten ROSNEFT WTCC Rennen von Russland der Favorit.

Monteiro (Foto) startet dank der umgedrehten Startaufstellung im zweiten Rennen von der Pole-Position, nachdem er im Qualifying am Samstag den zehnten Platz erzielt hat. Tarquini, der seinerseits Platz drei herausgefahren hat, hegt große Hoffnungen für Honda.

«Ich denke, insgesamt dürfte Tiago bessere Aussichten haben als ich. Er geht im zweiten Rennen schließlich von der Pole-Position an den Start», sagt Tarquini, FIA Tourenwagen Weltmeister von 2009. «Normalerweise sind unsere Starts nicht so schlecht. Ich denke, er kann den ersten Platz bis ins Ziel verteidigen. Ich bin da optimistisch. Vor allem, wo das schnellste Auto von weit hinten losfahren muss. Es wird lange dauern, bis der Spitzenreiter nach vorn durchgefahren ist. Daher glaube ich: Tiago hat größere Siegchancen als ich.»

Mit der gleichen Punktzahl wie Tiago Monteiro kam Yvan Muller im Kampf um die inoffizielle Silbermedaille in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft nach China, nach Hause ging er mit 31 Punkten Vorsprung auf seinen Rivalen.

Zwei Kurven fehlten Norbert Michelisz, um das zweite Eröffnungsrennen in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Folge zu gewinnen, bevor er mit einem späten Manöver von Thed Björk auf Rang zwei zurückverwiesen wurde.

LADA Pilot Gabriele Tarquini ist überzeugt davon, dass er am Sonntag in China seinen 22. Sieg in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft hätte einfahren können, wäre der Kontakt mit Tom Chiton nicht gewesen.

José María López erlebte ein weiteres Traumwochenende bei der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft und konnte in China das Hauptrennen gewinnen und sich die fünfte TAG Heuer Best Lap Trophy sichern.

José María López gelang im Hauptrennen des FIA WTCC Rennen von China ein dominanter Sieg, während Mehdi Bennani bei einem Citroën Dreifacherfolg vorzeitig den Titel in er WTCC Trophy gewann.

Nach einem Überholmanöver gegen Norbert Michelisz in der vorletzten Runde des Eröffnungsrennen beim WTCC Rennen von China feierte Thed Björk den ersten Sieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft für ihn, Volvo und Polestar Cyan Racing.