Back

News

Tarquinis Honda Höhepunkte in der WTCC

Tarquinis Honda Höhepunkte in der WTCC

24/12/2015 12:00

Gabriele Tarquini, einer der erfolgreichsten Fahrer in der Geschichte der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, muss das Werksteam von Honda nach drei Saisons verlassen. Zehn Höhepunkte aus seiner Zeit bei Honda.

Beim zweiten Rennwochenende nach der Rückkehr von Honda in die WTCC erobert Tarquini 2013 in Marrakesch die Pole-Position.

Beim nächsten Rennen in der Slowakei steht er wieder auf der Pole, fährt diesmal aber vom besten Startplatz aus zum Sieg.

Nach einem schweren Unfall im zweiten Rennen von Ungarn muss der Italiener mit Nackenschmerzen ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Ein völlig genesener Tarquini kehrt beim zweiten Rennen in Sonoma, USA (im Bild) in die Siegerstraße zurück.

Der Saisonauftakt 2014 in Marokko ist für Tarquini beendet, bevor er richtig angefangen hat. Nach einer heftigen Kollision mit Gianni Morbidelli im Freien Training ist sein Civic irreparabel beschädigt. Den Rest des Wochenendes muss er zusehen. Da das nächste Rennwochenende schon sieben Tage später in Paul Ricard stattfindet, muss JAS das Ersatzauto einsetzen, was in der Folge das Testprogramm ernsthaft beeinträchtigt.

Podien bei den Rennen in Russland und Österreich bestätigen seine aufsteigende Form.

Ein Heimsieg für Honda in Suzuka entschädigt für die Enttäuschungen am Saisonauftakt.

2015 muss Tarquini bis zum Juni warten, ehe er in Russland zum ersten Mal auf das Podium fährt. Die Tatsache, dass ihm das im ersten Rennen gelingt, ist ein besonderer Grund zum Jubeln.

In der Slowakei führt er das zweite Rennen an, kann aber die Citroëns nicht hinter sich halten und kommt als Vierter ins Ziel.

Es folgen weitere Podien in Portugal und Japan. In China führt er acht Runden lang, ehe er sich Yvan Muller geschlagen geben muss. Nach Kollisionen mit Rob Huff und Hugo Valente wird er kritisiert, Lob erntet Tarquini aber für die Tatsache, dass er im Kampf um Platz zwei Weltmeister José María López hinter sich hält.

Macao, Pau und Vila Real, die aktuellen und früheren Stadtkurse der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, tauchen in einer Fanabstimmung bei Redbull.com in der Liste der zehn besten Stadtkurse auf, die von Vila Real angeführt wird.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.