Back

News

TAUSEND KILOMETER UND MEHR FÜR WTCC ROOKIE DEMOUSTIER

TAUSEND KILOMETER UND MEHR FÜR WTCC ROOKIE DEMOUSTIER

03/04/2015 09:38

Nachdem Grégoire Demoustier im Zuge von intensiven Testfahrten in Portugal mehr als 1000 Kilometer mit seinem Craft-Bamboo Racing Chevrolet abgespult hat, spricht der Rookie in der FIA World Touring Car Championship von einem “großen Schritt”.

Der aufstrebende Nachwuchspilot auf Frankreich begann seine WTCC Karriere vergangenen Monat in Argentinien mit denkbar wenig Erfahrung am Steuer seines von Eurodatacar gesponserten Chevrolet RML Cruze TC1. Im Verlauf von vier Testtagen im Autódromo Internacional Algarve in der Nähe von Portimão machte er diesen Nachteil wett.

Während die anwesenden Werksteams jeweils mehrere Fahrer einsetzten, um ihre Testprogramme abzuspulen, war Demoustier für sein Team im Alleingang im Einsatz. So war es ihm möglich, wertvolle Erfahrung in Vorbereitung auf das Eurodatacar WTCC Rennen von Marokko (17. bis 19. April) zu sammeln.

«Es war sehr hilfreich, diesen Test bestritten zu haben, denn so haben wir viel über das Auto gelernt», sagt Demoustier und berichtet: «Ich habe Fortschritte erzielt, insbesondere beim Starten. Das wird mir im Verlauf der Saison zugute kommen. Kommende Woche stehen für uns noch zwei Testtage in Spanien an. Ich hoffe, dass wir dort weitere Verbesserungen erzielen können. Es gibt noch Arbeit, aber im Vergleich zu Argentinien sind wir schon einen großen Schritt vorangekommen.»

Die Ingenieure von Craft-Bamboo Racing hatten im Verlauf der vier Testtage ebenfalls alle Hände voll zu tun. Bei Streckentemperaturen im Bereich von 50 Grad Celsius sammelten sie jede Menge Daten für eine Vielzahl verschiedener Setups. So wurden Veränderungen an den Federn, an den Dämpfern, am Differenzial, an der Bodenfreiheit und an der Radaufhängungsgeometrie vorgenommen. All das geschah, um die Performance und die Fahrbarkeit im Hinblick auf das anstehende Stadtrennen in Marrakesch zu verbessern.

Für das Team Craft-Bamboo Racing, das Demoustiers Chevrolet per Luftfracht von Argentinien nach Europa zurückbringen ließ, steht als nächstes ein zweitägiger Test auf dem Circuit Guadix in Spanien auf dem Programm.

John Filippis Hoffnungen, seine Pole Position im Eröffnungsrennen des FIA WTCC Rennens von China am vergangenen Wochenende in ein starkes Resultat umzumünzen, endeten frühzeitig. Eine Kollision in Runde drei warf ihn auf dem Schanghai International Circuit aus dem Rennen.

Nicky Catsburg wäre beim FIA WTCC Rennen von China am vergangenen Wochenende um ein Haar um seinen Start aus der ersten Reihe gebracht worden. Grund dafür ist eine Kette bizarrer Ereignisse auf dem Schanghai International Circuit.

Für die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft geht es als nächstes nach Katar, nachdem das WTCC Rennen von Thailand, das ursprünglich auf den 4. bis 6. November angesetzt war, endgültig abgesagt worden ist.

Mit der gleichen Punktzahl wie Tiago Monteiro kam Yvan Muller im Kampf um die inoffizielle Silbermedaille in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft nach China, nach Hause ging er mit 31 Punkten Vorsprung auf seinen Rivalen.

Zwei Kurven fehlten Norbert Michelisz, um das zweite Eröffnungsrennen in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Folge zu gewinnen, bevor er mit einem späten Manöver von Thed Björk auf Rang zwei zurückverwiesen wurde.

LADA Pilot Gabriele Tarquini ist überzeugt davon, dass er am Sonntag in China seinen 22. Sieg in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft hätte einfahren können, wäre der Kontakt mit Tom Chiton nicht gewesen.