Back

News

Team Münnich konzentriert sich in Russland ganz auf D’Aste

Team Münnich konzentriert sich in Russland ganz auf D’Aste

31/05/2015 22:25

Das deutsche Team ALL-INKL.COM Münnich Motorsport macht sich auf nach Russland für die Saisonrennen 9 und 10 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft 2015.

Bei den WTCC Rennen von Deutschland im Mai hatte die Mannschaft noch zwei Fahrzeuge eingesetzt. Für die ROSNEFT WTCC Rennen von Russland, die vom 5.-7. Juni 2015 ausgetragen werden, konzentriert sich das Team aus Sachsen jedoch ganz auf Stammfahrer Stefano D’Aste.

An der Nürburgring-Nordschleife hatte Münnich einen zweiten Chevrolet RML Cruze TC1 für Sabine Schmitz an den Start gebracht. Bei den beiden Sprintrennen über jeweils 16 Runden am Moscow Raceway wird D’Aste als alleiniger Fahrer des Teams antreten. Beide Läufe werden live übertragen und sind rund um die Welt im TV zu sehen.

Der Italiener D’Aste hat im vergangenen Jahr bei den WTCC Rennen von Russland zwei Top-10-Plätze erzielt. Derzeit belegt er mit 30 Punkten den vierten Platz in der Yokohama Drivers’ Trophy.

Norbert Michelisz sagt, dass ihm die Gesundheit seines Honda Werksfahrerkollegen Tiago Monteiro viel wichtiger sei als die beiden Podestplätze, die er in den zwei Rennen der FIA WTCC auf der legendären Nürburbring-Nordschleife eingefahren hat

Tom Chilton hält den zweimaligen WTCC Champion und aktuellen Tabellenführer José María López für derart gut, dass er einen Vergleich mit Motorsport-Legende Ayrton Senna zieht

Citroën’s Erfolg in der FIA World Touring Car Championship setzte sich mit der Pole Position, zwei Rennsiegen und zwei schnellsten Rennrunden fort, als die WTCC am Samstag Station bei der legendären Nürburgring Nordschleife machte.

Thed Björk glaubt, dass sein Volvo S60 Polestar TC1 das Tempo hatte, um am Samstag im Eröffnungsrennen beim FIA WTCC Rennen von Deutschland auf das Podium zu fahren.

Tiago Monteiro lobt die Robustheit seines Honda Civic WTCC, der nach dem TC1 Reglement der FIA World Touring Car Championship gebaut ist, nachdem er einen Unfall mit hoher Geschwindigkeit auf der Nürburgring Nordschleife mit Prellungen überstanden hat.

Tom Chilton war gestern auf der legendären Nürburgring Nordschleife auf mehrere Arten ein Gewinner.