Back

News

Das Warten hat ein Ende: Rydell ist wieder da!

Das Warten hat ein Ende: Rydell ist wieder da!

05/06/2015 16:09

Rickard Rydell kehrt an diesem Wochenende in die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft zurück – drei Monate nach seiner Teilnahme beim Saisonauftakt in Argentinien, wo er auf Anhieb gepunktet hatte.

Seit März 2015 hat Rydell seinen Honda Racing Team Schweden Civic WTCC nicht mehr an einem Rennwochenende bewegt. Denn unmittelbar vor den Eurodatacar WTCC Rennen von Marokko im April war der schwedische Rennfahrer an einer Schilddrüsenentzündung erkrankt.

Inzwischen haben ihm die Ärzte jedoch die Freigabe erteilt, sodass Rydell bei den ROSNEFT WTCC Rennen von Russland wieder fahren kann. Erst vor wenigen Tagen hat er einen erfolgreichen Test in Mantorp Park in Schweden absolviert.

«Es ist klasse, an diesem Wochenende wieder in der WTCC Startaufstellung zu stehen. Darauf habe ich lange gewartet», sagt der 47-Jährige, der bereits fünf WTCC Rennen für sich entschieden hat. «Ich fühle mich viel besser. Und beim Test in Mantorp Park war ich rasch wieder auf Tempo. Es war sogar ein sehr guter Test. Denn wir haben ein paar gute Setupoptionen gefunden, die mit Sicherheit die Gesamtleistung des Autos optimieren werden. Das Fahrzeug passt so besser zu meinem Fahrstil. Einfach wird es am Moscow Raceway aber nicht. Das Ziel ist trotzdem, einen Startplatz in den Top 10 zu erreichen und am Sonntag in beiden Rennen in die Punkte zu fahren.»

Rydells Rückkehr in die WTCC stand am Freitag allerdings unter keinem guten Stern: Er verpasste die Testsession am Nachmittag, weil der Transportlastwagen des Teams an der russischen Grenze nur mit Verzögerung durch den Zoll gekommen war.

Weniger als 24 Stunden nachdem er auf der FIA Preisverleihungsgala in Wien offiziell zum dritten Mal in Folge zum Tourenwagen-Weltmeister gekrönt wurde, wurde José María López stolzer Empfänger der WTCC Nürburgring Nordschleife Best Driver Trophy, die seinen Doppelsieg auf der legendären Anlage ehrt.

Die Top 3 der diesjährigen FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft wurden bei der FIA Preisverleihungsgala am Freitagabend (2. Dezember) in Wien ausgezeichnet. Dort erhielt auch Citroën seinen Titel für die Herstellerwertung.

Mehdi Bennani glaubt, dass eine Fahrt am absoluten Limit der Schlüssel zu seinem Sieg im Hauptrennen beim FIA WTCC DHL Rennen von Katar gewesen ist.

François Ribeiro, der Promoter der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, sagt, dass das Titelrennen in der kommenden Saison weit offen ist.

Bei seiner heutigen Sitzung in Wien hat der FIA Motorsportweltrat eine Reihe von spannenden Änderungen im sportlichen Reglement der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft beschlossen. Hier eine Übersicht.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft bekommt 2017 eine weitere Klasse. Im Rahmen einiger Regeländerungen, die die WTCC attraktiver und spektakulärer machen sollen, genehmigte der FIA Motorsportweltrat heute bei seiner Sitzung in Wien die Einführung der FIA WTCC-2.