Back

News

Und jetzt etwas anderes für WTCC Legende Muller

Und jetzt etwas anderes für WTCC Legende Muller

25/07/2015 12:00

Er hat viermal die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft gewonnen und in der Vergangenheit die Trophée Andros Eisrennserie dominiert. Nun gibt der 45-Jährige Anfang September in seinem Heimatland Frankreich sein Debüt in der FIA RallyeCross Weltmeisterschaft.

Muller, mit Citroën derzeit Zweiter der WTCC, erhielt von seinem Arbeitgeber die Freigabe für den Start beim Frankreich-Rennen der RallyeCross WM am 4. bis 6. September in Lohéac. An der Seite seines Teamkollegen Jérôme Grosset-Janin wird er für Albatec Racing einen Peugeot 208 RX Supercar fahren.

«Ich wollte schon seit langem einmal RallyeCross fahren, das habe ich schon seit vier oder fünf Jahren im Hinterkopf. Bisher hatte ich dafür aber keine die Zeit oder es bot sich nicht die passende Gelegenheit», sagt Muller. «Lohéac ist in Frankreich sehr bekannt, und ich denke, es ist der richtige Zeitpunkt. Ich freue mich drauf.»

Vor dem OSCARO.com WTCC von Portugal sammelte Muller auf der Rennstrecke von Faleyras erste Erfahrungen in seinem Albatec Peugeot. «Der Test war gut, sehr schön. Es war mein erstes Mal, daher habe ich sehr viel gesehen und darüber gelernt, worum es beim RallyeCross geht.»

Vom 11. bis 13. September sind dann beim JVC KENWOOD WTCC Rennen von Japan in Motegi wieder Mullers Dienste in der Tourenwagen WM gefragt.

José María López gelang im Hauptrennen des FIA WTCC Rennen von China ein dominanter Sieg, während Mehdi Bennani bei einem Citroën Dreifacherfolg vorzeitig den Titel in er WTCC Trophy gewann.

Nach einem Überholmanöver gegen Norbert Michelisz in der vorletzten Runde des Eröffnungsrennen beim WTCC Rennen von China feierte Thed Björk den ersten Sieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft für ihn, Volvo und Polestar Cyan Racing.

Norbert Michelisz will das wiederholen, was ihm vor drei Wochen in Japan gelang: Das Eröffnungsrennen aus der ersten Startreihe gewinnen.

Tom Coronel konnte es kaum glauben, dass er gestern in den letzten Sekunden von Q2 des FIA WTCC Rennen von China von der Pole-Position des Eröffnungsrennens verdrängt wurde.

Mehdi Bennani ist dem Sieg in der WTCC Trophy, der Wertung für Privatfahrer in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, einen Schritt näher gekommen. Im Qualifying auf dem Shanghai International Circuit war er gestern klar schneller als sein Rivale Tom Chilton.

Samstag, der 24. September wird in die Geschichte von Polestar Cyan Racing eingehen.