Back

News

Valente erinnert am Japan Wochenende der WTCC an Jules Bianchi

Valente erinnert am Japan Wochenende der WTCC an Jules Bianchi

03/09/2015 12:00

Hugo Valente, aufstrebendes Talent in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, fährt nächste Woche beim JVC KENWOOD WTCC Rennen von Japan in Erinnerung an seinen verstorbenen Freund Jules Bianchi.

Der 23-jährige Campos Racing Chevrolet Cruze Fahrer greift vom 11. bis 13. September auf dem Twin Ring Motegi wieder ins WTCC Geschehen ein. Es ist das erste Rennen nach der Sommerpause, in der Bianchi infolge seines Unfalls beim Formel 1 Grand Prix von Japan 2014 in Suzuka verstorben ist.

«Japan hat in meinem Herzen einen ganz besonderen Platz. Ich liebe dieses Land, aber es ist auch das Land, in dem Jules seinen Unfall hatte», sagt Valente. «Im vergangenen Jahr lag ich in Suzuka nur zwei Wochen nach Jules Unfall bis zwei Runden vor Schluss auf Rang zwei. Einen möglichen Podestplatz habe ich kurz vor Schluss verpasst. Das tut mir noch heute weh, denn ich wollte dieses Ergebnis für ihn und für mich unbedingt einfahren. Nun habe ich in Motegi eine weitere Gelegenheit und werde dafür stärker als jemals zuvor kämpfen.»

In der laufenden Saison stand Valente bereits auf dem Podium und schaffte regelmäßig den Einzug ins dritte Qualifying-Segment (Q3). Der Franzose liegt nach 16 Saisonrennen auf Rang neun der Gesamtwertung und kämpft um den Titel in der Yokohama Trophy.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.