Back

News

Viel Gerangel kostet zaghaften Loeb ein besseres Ergebnis

Viel Gerangel kostet zaghaften Loeb ein besseres Ergebnis

09/06/2015 19:27

Sébastien Loeb meint, ein verpatztes Qualifying hat ihn bei den ROSNEFT WTCC Rennen von Russland seine Chancen auf gute Ergebnisse bei den FIA WTCC Läufen am Moscow Raceway gekostet.

Loeb, neunmaliger Rallye-Weltmeister, schrieb es einigen Fahrfehlern zu, dass er in der Startaufstellung für beide Rennen nur auf Position elf stand. Unterm Strich brachte er sein Auto im Rennen auf den Rängen sieben und neun ins Ziel.

«Ich habe das Qualifying verpatzt, also konnte ich von meinem Startplatz aus nicht viel erwarten», erklärt der Citroën Total WTCC Fahrer. «Im zweiten Rennen wäre mehr drin gewesen, wenn ich nur an [Qing-Hua] Ma vorbeigekommen wäre. Ich berührte ihn und schubste ihn auch mal von der Linie, aber so wollte ich dann doch nicht an meinem Teamkollegen vorbeigehen. Deshalb blieb ich bewusst hinter ihm. Als ich schließlich realisierte, wie anschließend einige Konkurrenten mit mir umgingen, dachte ich, ich war vielleicht zu nett! Es hat aber Spaß gemacht, auch wenn es nicht immer einfach war, das Auto zu kontrollieren.»

Weil sein Citroën Stallgefährte Yvan Muller das erste Rennen in Russland gewonnen hat, fiel Loeb in der FIA WTCC Fahrerwertung vom zweiten auf den dritten Platz zurück – hinter seinen französischen Landsmann Muller.

Das WTCC Team ALL-INKL.COM Münnich Motorsport wird am selben August-Wochenende an zwei FIA Weltmeisterschaftsläufen auf zwei verschiedenen Kontinenten in 8.244 Kilometern Entfernung teilnehmen.

Es ist der Ort, an dem José María López 2013 mit einem Sieg bei seinem Debüt in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft seine internationale Karriere wiederbelebte. So beschreibt der für Citroën fahrende Lokalmatador die 4,806 Kilometer des Circuit Termas de Río Hondo.

Das WTCC Rennen von Argentinien wird für FIA Tourenwagen Weltmeisterschafts-Dominator José María López wichtiger denn je. Der 33-Jährige kann nicht nur einen weiteren Schritt in Richtung seines dritten WTCC Titels an diesem Wochenende in Termas de Rio Hondo unternehmen, sondern auch seinen legendären Landsmann Juan Manuel Fangio in der Statistik gewonnener FIA Weltmeisterschaftsläufe überholen.

Das WTCC Rennen von Argentinien wird für FIA Tourenwagen Weltmeisterschafts-Dominator José María López wichtiger denn je. Der 33-Jährige kann nicht nur einen weiteren Schritt in Richtung seines dritten WTCC Titels an diesem Wochenende in Termas de Rio Hondo unternehmen, sondern auch seinen legendären Landsmann Juan Manuel Fangio in der Statistik gewonnener FIA Weltmeisterschaftsläufe überholen.

Der Werks Volvo S60 Polestar TC1 des Teams Polestar Cyan Racing wird beim Rennen von Argentinien der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft vom 5. bis 7. August ohne jeglichen Zusatzballast antreten.

FIA WTCC Rennsieger Nicky Catsburg wird seine Langstrecken-Qualitäten einem ultimativen Test unterziehen: Er wird an diesem Wochenende in Belgien versuchen, die 24 Stunden von Spa-Francorchamps zum zweiten Mal in Folge zu gewinnen.

Mit dem Citroën Werksteam auf Kurs zu Title Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft spricht Lokalmatador José María López vor dem WTCC Rennen von Argentinien (5.-7. August) über Messi, Fangio, Steaks, Stress und Siege.