Back

News

Viel Gerangel kostet zaghaften Loeb ein besseres Ergebnis

Viel Gerangel kostet zaghaften Loeb ein besseres Ergebnis

09/06/2015 19:27

Sébastien Loeb meint, ein verpatztes Qualifying hat ihn bei den ROSNEFT WTCC Rennen von Russland seine Chancen auf gute Ergebnisse bei den FIA WTCC Läufen am Moscow Raceway gekostet.

Loeb, neunmaliger Rallye-Weltmeister, schrieb es einigen Fahrfehlern zu, dass er in der Startaufstellung für beide Rennen nur auf Position elf stand. Unterm Strich brachte er sein Auto im Rennen auf den Rängen sieben und neun ins Ziel.

«Ich habe das Qualifying verpatzt, also konnte ich von meinem Startplatz aus nicht viel erwarten», erklärt der Citroën Total WTCC Fahrer. «Im zweiten Rennen wäre mehr drin gewesen, wenn ich nur an [Qing-Hua] Ma vorbeigekommen wäre. Ich berührte ihn und schubste ihn auch mal von der Linie, aber so wollte ich dann doch nicht an meinem Teamkollegen vorbeigehen. Deshalb blieb ich bewusst hinter ihm. Als ich schließlich realisierte, wie anschließend einige Konkurrenten mit mir umgingen, dachte ich, ich war vielleicht zu nett! Es hat aber Spaß gemacht, auch wenn es nicht immer einfach war, das Auto zu kontrollieren.»

Weil sein Citroën Stallgefährte Yvan Muller das erste Rennen in Russland gewonnen hat, fiel Loeb in der FIA WTCC Fahrerwertung vom zweiten auf den dritten Platz zurück – hinter seinen französischen Landsmann Muller.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.