Back

News

WTCC Ass Monteiro rät: Erst gehen, dann laufen

WTCC Ass Monteiro rät: Erst gehen, dann laufen

06/08/2015 12:00

Tiago Monteiro rät seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft zuerst um die Strecke zu gehen, bevor sie laufen – oder Rennen fahren.

Drei der vier verbleibenden Austragungsorte in dieser WTCC Saison sind für die meisten Teilnehmer völlig neu. Ein Spaziergang um den Kurs ist nach Ansicht von Monteiro der beste Weg, um eine neue Rennstrecke kennenzulernen.

Obwohl Honda Star Monteiro den Twin Ring Motegi, auf dem vom 11. bis 13. September das JVC KENWOOD WTCC Rennen von Japan stattfindet, schon ein bisschen kennt, wird er trotzdem erst einmal um die Strecke gehen, bevor er in seinem Honda Civic WTCC Vollgas gibt.

«Die Strecke abzugehen hilft sehr», sagt Monteiro. «Es ist wichtig, sich alle Details wie das Grip-Niveau und die Bodenwellen anzusehen. Wenn man einen guten Simulator hat, kann man dort auch ein wenig lernen. Das Ansehen von Videos ist ebenfalls hilfreich.»

Während der Shanghai International Circuit in der WTCC eine feste Größe ist, sind Buriram in Thailand und Losail in Katar für die meisten WTCC Fahrer Neuland, sodass eine Streckenbegehung entscheidend sein wird.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.