Back

News

WTCC Ass Monteiro rät: Erst gehen, dann laufen

WTCC Ass Monteiro rät: Erst gehen, dann laufen

06/08/2015 12:00

Tiago Monteiro rät seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft zuerst um die Strecke zu gehen, bevor sie laufen – oder Rennen fahren.

Drei der vier verbleibenden Austragungsorte in dieser WTCC Saison sind für die meisten Teilnehmer völlig neu. Ein Spaziergang um den Kurs ist nach Ansicht von Monteiro der beste Weg, um eine neue Rennstrecke kennenzulernen.

Obwohl Honda Star Monteiro den Twin Ring Motegi, auf dem vom 11. bis 13. September das JVC KENWOOD WTCC Rennen von Japan stattfindet, schon ein bisschen kennt, wird er trotzdem erst einmal um die Strecke gehen, bevor er in seinem Honda Civic WTCC Vollgas gibt.

«Die Strecke abzugehen hilft sehr», sagt Monteiro. «Es ist wichtig, sich alle Details wie das Grip-Niveau und die Bodenwellen anzusehen. Wenn man einen guten Simulator hat, kann man dort auch ein wenig lernen. Das Ansehen von Videos ist ebenfalls hilfreich.»

Während der Shanghai International Circuit in der WTCC eine feste Größe ist, sind Buriram in Thailand und Losail in Katar für die meisten WTCC Fahrer Neuland, sodass eine Streckenbegehung entscheidend sein wird.

Die drei Honda Werksfahrer belegten im ersten Freien Training des FIA WTCC Rennens von Portugal die ersten drei Plätze.

Zengő Motorsport wird eine weitere Nachtschicht einlegen, damit ihr vielversprechender Teenager Dániel Nagy an diesem Wochenende in Portugal in die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft einsteigen kann.

Yvan Muller ist davon genervt, in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft nicht zu gewinnen.

Honda Ass Norbert Michelisz fuhr im Test vor dem FIA WTCC Rennen von Portugal in Vila Real die schnellste Zeit.

Die Wahl für den ersten WTCC ART CARS Wettbewerb ist eröffnet, während sich die FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft auf den ersten Auftritt beim dieswöchigen Goodwood Festival of Speed vorbereitet.

Eine «Kombination von Faktoren» hat laut Gabriele Tarquini zur Dominanz von LADA beim WTCC Rennen von Russland geführt.