Back

News

«Wäre wunderbar»: Monteiro peilt ein Top-3-Ergebnis an

«Wäre wunderbar»: Monteiro peilt ein Top-3-Ergebnis an

18/04/2015 22:14

Tiago Monteiro meint, ein Podestplatz bei den Eurodatacar WTCC Rennen von Marokko wäre «wunderbar».

Monteiro hatte im Qualifying die siebtschnellste Zeit hingelegt, doch Strafen gegen drei besser platzierte Piloten – Tom Chilton, Norbert Michelisz und Hugo Valente – bedeuten, dass er das erste Rennen von Rang vier aus aufnimmt. Damit liegt Monteiro in Schlagdistanz zur Spitze und hat Chancen auf einen Top-3-Platz.

Der Castrol Honda World Touring Car Team Fahrer ist sogar überzeugt davon, dass er noch weiter vorn hätte stehen können, wenn ihn im Qualifying nicht gelbe Flaggen beeinträchtigt hätten.

«Es wäre wunderbar, hier auf dem Podest zu stehen. Wir wollen aber auf jeden Fall gute Punkte holen. Das ist mein Ziel für dieses Wochenende», sagt Monteiro. «Ich erwarte keine Wunderdinge. In den Rennen sollten wir aber sicher schnell und konstant sein. Wir wollen beide Male über die Distanz kommen.»

Monteiros Teamkollege Gabriele Tarquini startet im Honda Civic WTCC Schwesterauto von der achten Position, einen Platz hinter Honda Privatier Norbert Michelisz. Letzterer hatte nach dem Qualifying eine Rückversetzung um drei Positionen erhalten, nachdem sein Honda für untergewichtig befunden worden war. Honda Pilot Dušan Borković rundet die Top 10 ab.

Macao, Pau und Vila Real, die aktuellen und früheren Stadtkurse der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, tauchen in einer Fanabstimmung bei Redbull.com in der Liste der zehn besten Stadtkurse auf, die von Vila Real angeführt wird.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.