Back

News

«Wäre wunderbar»: Monteiro peilt ein Top-3-Ergebnis an

«Wäre wunderbar»: Monteiro peilt ein Top-3-Ergebnis an

18/04/2015 22:14

Tiago Monteiro meint, ein Podestplatz bei den Eurodatacar WTCC Rennen von Marokko wäre «wunderbar».

Monteiro hatte im Qualifying die siebtschnellste Zeit hingelegt, doch Strafen gegen drei besser platzierte Piloten – Tom Chilton, Norbert Michelisz und Hugo Valente – bedeuten, dass er das erste Rennen von Rang vier aus aufnimmt. Damit liegt Monteiro in Schlagdistanz zur Spitze und hat Chancen auf einen Top-3-Platz.

Der Castrol Honda World Touring Car Team Fahrer ist sogar überzeugt davon, dass er noch weiter vorn hätte stehen können, wenn ihn im Qualifying nicht gelbe Flaggen beeinträchtigt hätten.

«Es wäre wunderbar, hier auf dem Podest zu stehen. Wir wollen aber auf jeden Fall gute Punkte holen. Das ist mein Ziel für dieses Wochenende», sagt Monteiro. «Ich erwarte keine Wunderdinge. In den Rennen sollten wir aber sicher schnell und konstant sein. Wir wollen beide Male über die Distanz kommen.»

Monteiros Teamkollege Gabriele Tarquini startet im Honda Civic WTCC Schwesterauto von der achten Position, einen Platz hinter Honda Privatier Norbert Michelisz. Letzterer hatte nach dem Qualifying eine Rückversetzung um drei Positionen erhalten, nachdem sein Honda für untergewichtig befunden worden war. Honda Pilot Dušan Borković rundet die Top 10 ab.

Die Nürburgring Nordschleife mag für Polestar Cyan Racing komplett neu sein, doch die Werksfahrer Thed Björk und Fredrik Ekblom können auf Erfahrung auf der 25,378 Kilometer langen Strecke bauen.

Rob Huff hat am Nürburgring beim FIA WTCC Rennen von Deutschland vom 26. bis 28. Mai ein arbeitsreiches Wochenende vor sich – Aber er glaubt, dass die zusätzliche Zeit auf der Strecke für ihn ein Vorteil ist.

Das von der Tour de France inspirierte Team-Zeitfahren Manufacturers Against the Clock (WTCC MAC3) findet am Freitagnachmittag nach dem Qualifying statt und verspricht mehr Drama und Aufregung.

Laut John Filippi bedeutet Fokus alles, wenn die FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft vom 26. bis 28. Mai auf der legendären Nürburgring Nordschleife zu Gast ist.

Bei den Rennen der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft in dieser Woche auf dem Nürburgring zählt vor allem Höchstgeschwindigkeit.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt vom 26. bis 28. Mai auf die schwierigste Rennstrecke von allen, die Nürburgring-Nordschleife zurück. Hier sind als Appetitmacher zehn Fakten.