Back

News

Warum 58 Punkte für Citroën die Welt in der WTCC bedeuten würde

Warum 58 Punkte für Citroën die Welt in der WTCC bedeuten würde

21/09/2015 14:00

Citroën kann an diesem Wochenende in Schanghai beim ROSNEFT WTCC Rennen von China zum zweiten Mal Marken-Weltmeister in der FIA World Touring Car Championship werden.

Der von Total unterstützte Hersteller braucht 58 Punkte bei den beiden Rennen über 14 Runden am Sonntag, um den Titel klarzumachen. Wenn man bedenkt, dass Citroën 2015 im Schnitt bei jedem Rennwochenende 87 Punkte gesammelt hat, dann stehen die Chancen für eine WM-Feier gut.

China ist für Citroën der größte Absatzmarkt, selbst größer als Frankreich. Die Marke erzielte 2014 einen Rekordverkauf von 320.000 Fahrzeuge in China. Der C-Elysée war mit 100.000 verkauften Einheiten das erfolgreichste Modell. Citroën Racing Teamchef Yves Matton weiß genau, was es bedeuten würde, wenn man in Schanghai die Marken-WM gewinnen würde.

«Für uns wäre es das ideale Szenario, wenn wir in Schanghai unseren zweiten WM-Titel in Folge klarmachen könnten», sagt er. «Es ist aber nichts garantiert und wir werden nicht nachlassen, bis es geschafft ist. Wir wollen es mit Stil schaffen. So wie wir im Vorjahr zum ersten Mal bei einem FIA WTCC Rennen die ersten vier Plätze belegt haben.»

Sébastien Loeb, José María López, Yvan Muller und der Chinese Ma Qing Hua werden die vier C-Elysée WTCC am kommenden Wochenende in China fahren.

Citroën’s all-conquering C-Elysée WTCC has earned yet more plaudits with the French machine topping TouringCarTimes.com’s Top 10 Touring Cars of 2016 poll.

Die FIA World Touring Car Championship sorgte 2016 für Dramen und Action, aber weißt du über die WTCC genauso gut Bescheid wie José Maria López? Teste dein Wissen mit diesem Quiz zum Jahresende.

Am 25. November schlug Mehdi Bennani beim WTCC DHL Rennen von Katar Thed Björk und feierte in der Nacht einen hochemotionalen ersten Sieg in einem Heimrennen.

Am 25. September feierte Thed Björk in Schanghai einen dramatischen Premierensieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft. Zwei Kurven vor Rennende übernahm er in seinem Volvo S60 Polestar TC1 die Führung.

Bei zwei packenden Rennen auf dem Twin Ring Motegi, der am 4. September Austragungsort des WTCC JVCKENWOOD Rennen von Japan war, führte Norbert Michelisz einen Honda Dreifachsieg in der Heimat an und wurde José María López vorzeitig FIA Tourenwagen Weltmeister.

Mit Sieg Nummer fünf beim WTCC Rennen von Argentinien machte José María López am 7. August nicht nur einen großen Schritt in Richtung Titel Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, sondern überholte auch seinen berühmten Landsmann Juan Manuel Fangio in Puncto gewonnener WM-Rennen.