Back

News

Warum 58 Punkte für Citroën die Welt in der WTCC bedeuten würde

Warum 58 Punkte für Citroën die Welt in der WTCC bedeuten würde

21/09/2015 14:00

Citroën kann an diesem Wochenende in Schanghai beim ROSNEFT WTCC Rennen von China zum zweiten Mal Marken-Weltmeister in der FIA World Touring Car Championship werden.

Der von Total unterstützte Hersteller braucht 58 Punkte bei den beiden Rennen über 14 Runden am Sonntag, um den Titel klarzumachen. Wenn man bedenkt, dass Citroën 2015 im Schnitt bei jedem Rennwochenende 87 Punkte gesammelt hat, dann stehen die Chancen für eine WM-Feier gut.

China ist für Citroën der größte Absatzmarkt, selbst größer als Frankreich. Die Marke erzielte 2014 einen Rekordverkauf von 320.000 Fahrzeuge in China. Der C-Elysée war mit 100.000 verkauften Einheiten das erfolgreichste Modell. Citroën Racing Teamchef Yves Matton weiß genau, was es bedeuten würde, wenn man in Schanghai die Marken-WM gewinnen würde.

«Für uns wäre es das ideale Szenario, wenn wir in Schanghai unseren zweiten WM-Titel in Folge klarmachen könnten», sagt er. «Es ist aber nichts garantiert und wir werden nicht nachlassen, bis es geschafft ist. Wir wollen es mit Stil schaffen. So wie wir im Vorjahr zum ersten Mal bei einem FIA WTCC Rennen die ersten vier Plätze belegt haben.»

Sébastien Loeb, José María López, Yvan Muller und der Chinese Ma Qing Hua werden die vier C-Elysée WTCC am kommenden Wochenende in China fahren.

Macao, Pau und Vila Real, die aktuellen und früheren Stadtkurse der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, tauchen in einer Fanabstimmung bei Redbull.com in der Liste der zehn besten Stadtkurse auf, die von Vila Real angeführt wird.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.