Back

News

Warum die WTCC für Volvo das Richtige ist

Warum die WTCC für Volvo das Richtige ist

19/10/2015 12:00

Volvo hat sich durch seine Sportmarke Polestar langfristig zur FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft bekannt. Betriebsleiter Niels Möller und Polestar Motorsportchef Alexander Murdzevski Schedvin erklären warum.

«Wir haben die FIA WTCC als globale Motorsport-Plattform ausgewählt, weil wir dort die innovative Technologie unserer Volvo-Fahrzeuge mit aufregenden Rennen auf der ganzen Welt kombinieren können», erklärt Möller. «In dieser Meisterschaft können wir unsere Technologie weiterentwickeln. Die Entwicklung auf der Rennstrecke wird dabei direkt in unsere Produkte für sportlich orientierte Volvo-Kunden einfließen.»

Murdzevski Schedvin ergänzt: «Es ist recht einfach. Wir sind der Überzeugung, dass sich die Meisterschaft in die richtige Richtung entwickelt, und wollten mit von der Partie sein. Die aktuellen technischen Regeln sind absolut fantastisch, denn sie haben das technische Niveau der Fahrzeuge angehoben. Sie greifen den Trend zum Downsizing auf, dem die meisten Hersteller folgen. Hinzu kommt ein wirklich internationaler Kalender und ein offizieller Weltmeistertitel. Daher war ein Einstieg mit Blick auf unsere Geschichte im Tourenwagensport überaus sinnvoll.»

Polestar Cyan Racing wird 2016 mit zwei Volvo S60 Polestar TC1 in die Meisterschaft einsteigen. Ihre zukünftigen Rivalen werden Ende des Monats auf dem Chang International Circuit in Aktion sein, wenn die WTCC am 31. Oktober und 1. November zum ersten Mal in Thailand zu Gast sein wird.

José María López gelang im Hauptrennen des FIA WTCC Rennen von China ein dominanter Sieg, während Mehdi Bennani bei einem Citroën Dreifacherfolg vorzeitig den Titel in er WTCC Trophy gewann.

Nach einem Überholmanöver gegen Norbert Michelisz in der vorletzten Runde des Eröffnungsrennen beim WTCC Rennen von China feierte Thed Björk den ersten Sieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft für ihn, Volvo und Polestar Cyan Racing.

Norbert Michelisz will das wiederholen, was ihm vor drei Wochen in Japan gelang: Das Eröffnungsrennen aus der ersten Startreihe gewinnen.

Tom Coronel konnte es kaum glauben, dass er gestern in den letzten Sekunden von Q2 des FIA WTCC Rennen von China von der Pole-Position des Eröffnungsrennens verdrängt wurde.

Mehdi Bennani ist dem Sieg in der WTCC Trophy, der Wertung für Privatfahrer in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, einen Schritt näher gekommen. Im Qualifying auf dem Shanghai International Circuit war er gestern klar schneller als sein Rivale Tom Chilton.

Samstag, der 24. September wird in die Geschichte von Polestar Cyan Racing eingehen.