Back

News

Warum Michelisz in der WTCC immer höher und höher strebt

Warum Michelisz in der WTCC immer höher und höher strebt

09/06/2015 08:13

Norbert Michelisz sagte, er war “zufrieden” damit, seine Führung in der Yokohama Drivers’ Trophy durch seinen Klassensieg beim zweiten ROSNEFT WTCC Rennen von Russland am Sonntag ausgebaut zu haben, gab aber zu, dass er in der FIA World Touring Car Championship von noch größeren Dingen träumt.

Der talentierte Ungar, der im vergangenen Monat sein Heimrennen in der WTCC gewinnen konnte, wurde beim zweiten Rennen am Moscow Raceway Dritter und sagte, dass er für den Rest der Saison nach noch höheren Dingen strebt.

«Das Podium war das Ziel», sagte Michelisz. «Man behält ein Auge auf der Yokohama Trophy, aber ich schaue eher auf den Gesamtstand und auf einen Podestplatz im Rennen. Wenn ich in einer Position bin, in der ich später in der Saison die Yokohama Trophy gewinnen kann, dann werde ich vielleicht ein paar Taktiken anwenden, um dort mehr Punkte zu bekommen. Es ist zufriedenstellend, nach diesem Wochenende noch in der Yokohama Trophy zu führen, aber der große Fokus liegt darauf, ein gutes Gesamtergebnis zu erreichen.»

Die Yokohama Drivers’ Trophy wird vom langjährigen WTCC Partner an Privatfahrer vergeben. Punkte werden nach dem Schema 10-8-6-5-4-3-2-1 verteilt. Derweil führt Tom Chiltons ROAL Motorsport Team weiterhin die Yokohama Teams’ Trophy an, nachdem der Brite den Klassensieg in Lauf eins davontragen konnte und auch Teamkollege Tom Coronel weitere Punkte beisteuerte.

Norbert Michelisz sagt, dass ihm die Gesundheit seines Honda Werksfahrerkollegen Tiago Monteiro viel wichtiger sei als die beiden Podestplätze, die er in den zwei Rennen der FIA WTCC auf der legendären Nürburbring-Nordschleife eingefahren hat

Tom Chilton hält den zweimaligen WTCC Champion und aktuellen Tabellenführer José María López für derart gut, dass er einen Vergleich mit Motorsport-Legende Ayrton Senna zieht

Citroën’s Erfolg in der FIA World Touring Car Championship setzte sich mit der Pole Position, zwei Rennsiegen und zwei schnellsten Rennrunden fort, als die WTCC am Samstag Station bei der legendären Nürburgring Nordschleife machte.

Thed Björk glaubt, dass sein Volvo S60 Polestar TC1 das Tempo hatte, um am Samstag im Eröffnungsrennen beim FIA WTCC Rennen von Deutschland auf das Podium zu fahren.

Tiago Monteiro lobt die Robustheit seines Honda Civic WTCC, der nach dem TC1 Reglement der FIA World Touring Car Championship gebaut ist, nachdem er einen Unfall mit hoher Geschwindigkeit auf der Nürburgring Nordschleife mit Prellungen überstanden hat.

Tom Chilton war gestern auf der legendären Nürburgring Nordschleife auf mehrere Arten ein Gewinner.