Back

News

Warum sechs Runden im WTCC Auto Formel-1-Sieger Panis nicht genug sind

Warum sechs Runden im WTCC Auto Formel-1-Sieger Panis nicht genug sind

28/06/2015 10:38

Olivier Panis, der 1996 den Grand Prix von Monaco gewonnen hat und nun Experte bei den Übertragungen der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf Eurosport Frankreich ist, durfte am Freitag in Paul Ricard einen Citroën C-Elysée WTCC ausprobieren.

Nachdem er wie geplant sechs Runden gefahren war, wollte der Franzose gar nicht mehr aussteigen und bekundete sein Interesse, eines Tages in der WTCC zu fahren, sollte er ein adäquates Angebot erhalten.

«Nach den sechs Runden im Citroën hatte ich wirklich Lust darauf, das Rennwochenende in diesem Auto zu bestreiten», sagt Panis. «Es hat Spaß gemacht, es zu fahren. Die WTCC ist eine tolle Meisterschaft, und mit all diesen verrückten Fahrern auf die Strecke zu gehen, wäre sicherlich lustig.»

«Wenn sich mir die Gelegenheit bieten würde, in der WTCC zu fahren, würde ich mir das anschauen – allerdings nur bei einem Team, mit dem ich Rennen oder die Meisterschaft gewinnen kann. Ich würde das nicht nur zum Spaß machen, sondern würde auch ein Rennen gewinnen wollen.»

Klicken Sie hier um das komplette Interview mit Panis und den Bericht von Eurosport Frankreich über seine Testfahrt und das JVC KENWOOD WTCC Rennen von Frankreich zu lesen (auf englisch).

Hacked By MuhmadEmad

31/12/2016 12:00 - 2016

Der erfolgreiche Citroën C-Elysée WTCC erntet noch mehr Applaus. Das französische Auto belegt bei TouringCarTimes.com bei der Wahl zum besten Tourenwagen 2016 den ersten Platz.

Die FIA World Touring Car Championship sorgte 2016 für Dramen und Action, aber weißt du über die WTCC genauso gut Bescheid wie José Maria López? Teste dein Wissen mit diesem Quiz zum Jahresende.

Am 25. November schlug Mehdi Bennani beim WTCC DHL Rennen von Katar Thed Björk und feierte in der Nacht einen hochemotionalen ersten Sieg in einem Heimrennen.

Am 25. September feierte Thed Björk in Schanghai einen dramatischen Premierensieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft. Zwei Kurven vor Rennende übernahm er in seinem Volvo S60 Polestar TC1 die Führung.

Bei zwei packenden Rennen auf dem Twin Ring Motegi, der am 4. September Austragungsort des WTCC JVCKENWOOD Rennen von Japan war, führte Norbert Michelisz einen Honda Dreifachsieg in der Heimat an und wurde José María López vorzeitig FIA Tourenwagen Weltmeister.

Mit Sieg Nummer fünf beim WTCC Rennen von Argentinien machte José María López am 7. August nicht nur einen großen Schritt in Richtung Titel Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, sondern überholte auch seinen berühmten Landsmann Juan Manuel Fangio in Puncto gewonnener WM-Rennen.