Back

News

Warum sechs Runden im WTCC Auto Formel-1-Sieger Panis nicht genug sind

Warum sechs Runden im WTCC Auto Formel-1-Sieger Panis nicht genug sind

28/06/2015 10:38

Olivier Panis, der 1996 den Grand Prix von Monaco gewonnen hat und nun Experte bei den Übertragungen der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf Eurosport Frankreich ist, durfte am Freitag in Paul Ricard einen Citroën C-Elysée WTCC ausprobieren.

Nachdem er wie geplant sechs Runden gefahren war, wollte der Franzose gar nicht mehr aussteigen und bekundete sein Interesse, eines Tages in der WTCC zu fahren, sollte er ein adäquates Angebot erhalten.

«Nach den sechs Runden im Citroën hatte ich wirklich Lust darauf, das Rennwochenende in diesem Auto zu bestreiten», sagt Panis. «Es hat Spaß gemacht, es zu fahren. Die WTCC ist eine tolle Meisterschaft, und mit all diesen verrückten Fahrern auf die Strecke zu gehen, wäre sicherlich lustig.»

«Wenn sich mir die Gelegenheit bieten würde, in der WTCC zu fahren, würde ich mir das anschauen – allerdings nur bei einem Team, mit dem ich Rennen oder die Meisterschaft gewinnen kann. Ich würde das nicht nur zum Spaß machen, sondern würde auch ein Rennen gewinnen wollen.»

Klicken Sie hier um das komplette Interview mit Panis und den Bericht von Eurosport Frankreich über seine Testfahrt und das JVC KENWOOD WTCC Rennen von Frankreich zu lesen (auf englisch).

Der Werks Volvo S60 Polestar TC1 des Teams Polestar Cyan Racing wird beim Rennen von Argentinien der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft vom 5. bis 7. August ohne jeglichen Zusatzballast antreten.

FIA WTCC Rennsieger Nicky Catsburg wird seine Langstrecken-Qualitäten einem ultimativen Test unterziehen: Er wird an diesem Wochenende in Belgien versuchen, die 24 Stunden von Spa-Francorchamps zum zweiten Mal in Folge zu gewinnen.

Mit dem Citroën Werksteam auf Kurs zu Title Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft spricht Lokalmatador José María López vor dem WTCC Rennen von Argentinien (5.-7. August) über Messi, Fangio, Steaks, Stress und Siege.

LADA Sport Rosneft absolvierte vor dem WTCC Rennen in Argentinien in Spanien einen dreitägigen Test.

Mehdi Bennani holte sich seinen zweiten Sieg in der FIA World Touring Car Championship in einem actiongeladenen nassen Eröffnungsrennen auf dem Hungaroring im April. Tom Chilton kam damals von Startplatz 10 nach vor und sorgte beim 100. Start von Sébastien Loeb Racing für einen Doppelsieg.

Während José Maria López neue Rekorde in der FIA World Touring Car Championship aufgestellt hat, schrieb auch Thed Björk beim WTCC Rennen von Ungarn im April Geschichte.