Back

News

Werden die Besten der WTCC noch besser?

Werden die Besten der WTCC noch besser?

08/09/2015 08:00

Citroëns überragendes C-Elysée WTCC könnte noch besser werden, wenn die FIA World Touring Car Championship in dieser Woche in Japan startet.

Das Auto der Franzosen holte 2015 bisher 14 von 16 Siegen in der WTCC und alle Pole-Positions. Allerdings hat sich Citroën nicht auf seinen Lorbeeren ausgeruht, sondern während der Sommerpause hart mit seinen vier Werkspiloten Sébastien Loeb, José María López, Ma Qing Hua und Yvan Muller gearbeitet. Alle nahmen an einem Test im Motorland Aragón in Spanien teil.

Xavier Mestelan-Pinon, Technikchef von Citroën Total WTCC, erklärt, was das Team gemacht hat: «Anstatt neue Teile zu testen, haben wir uns darauf konzertiert, das zu optimieren, was wir bereits haben. Während der Rennen haben wir nicht immer die Zeit, um einen Schritt zurückzugehen und alles detailliert zu analysieren. Daher hatten wir einige Schwierigkeiten, denen wir nicht nachgehen konnten.»

«Drei Aspekte standen im Mittelpunkt: Das Differential, die Bremskonstanz und die Montage des Hecks. Wir haben einige Dinge gelernt, die uns dabei helfen werden, in Zukunft noch effektiver zu sein. Das wird besonders deshalb wichtig sein, weil wir bis zum Saisonende noch drei Kurse besuchen werden, auf denen wir noch nie gefahren sind.»

Das JVC KENWOOD WTCC Rennen von Japan findet vom 11. bis zum 13. September auf dem Twin Ring Motegi statt.

José María López gelang im Hauptrennen des FIA WTCC Rennen von China ein dominanter Sieg, während Mehdi Bennani bei einem Citroën Dreifacherfolg vorzeitig den Titel in er WTCC Trophy gewann.

Nach einem Überholmanöver gegen Norbert Michelisz in der vorletzten Runde des Eröffnungsrennen beim WTCC Rennen von China feierte Thed Björk den ersten Sieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft für ihn, Volvo und Polestar Cyan Racing.

Norbert Michelisz will das wiederholen, was ihm vor drei Wochen in Japan gelang: Das Eröffnungsrennen aus der ersten Startreihe gewinnen.

Tom Coronel konnte es kaum glauben, dass er gestern in den letzten Sekunden von Q2 des FIA WTCC Rennen von China von der Pole-Position des Eröffnungsrennens verdrängt wurde.

Mehdi Bennani ist dem Sieg in der WTCC Trophy, der Wertung für Privatfahrer in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, einen Schritt näher gekommen. Im Qualifying auf dem Shanghai International Circuit war er gestern klar schneller als sein Rivale Tom Chilton.

Samstag, der 24. September wird in die Geschichte von Polestar Cyan Racing eingehen.