Back

News

Warum Mullers Angriff auf den fünften Titel (vorerst) warten muss

Warum Mullers Angriff auf den fünften Titel (vorerst) warten muss

05/09/2015 08:00

Yvan Muller stellt seinen Angriff auf einen fünften Titel in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hinten an – zumindest an diesem Wochenende.

Der Franzose startet bei der FIA Rallye-Cross Weltmeisterschaft in Lohéac in Frankreich. Anschließend fliegt er nach Japan, um am kommenden Wochenende die beiden WTCC Rennen zu bestreiten.

«Ich freue mich sehr darüber, in Lohéac anzutreten. Vor allem freue ich mich auf den ersten Start und die erste Kurve», sagt Muller, der einen Albatec Racing Peugeot steuern wird. «Ich habe im Simulator einige Zeit damit verbracht, die Strecke zu lernen, aber das kann man natürlich nicht mit der Realität vergleichen.»

«Die Autos sind großartig und sehr schnell. Sie wurden so konzipiert, dass sie sowohl auf Asphalt als auch auf Schotter funktionieren. Deshalb wird es wohl einen Kompromiss brauchen. Ich glaube, die größte Herausforderung wird es sein, herauszufinden, wie stark man auf Schotter attackieren kann. Ich muss sicherstellen, dass ich mir die Reifen über das Wochenende einteile und erwarte einen harten Kampf», so Muller.

Das JVC KENWOOD WTCC Rennen von Japan nimmt Muller am kommenden Wochenende als Zweiter der Gesamtwertung in Angriff. Sein Rückstand auf Citroën Total WTCC Teamkollege José María López beträgt 55 Punkte. Zwar ist Muller mit 45 Rennsiegen der erfolgreichste Fahrer der WTCC, in Japan hat er allerdings noch nie gewonnen.

Rob Huff ist überzeugt, dass sein Überholmanöver im Eröffnungsrennen des FIA WTCC Rennens von Portugal am vergangenen Sonntag einen wichtigen Einfluss auf das WM Endergebnis haben könnte.

Wenn die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft vom 5. bis 7. August in Argentinien weitergeht, werden die beidem WTCC Piloten Nicky Catsburg und Tom Coronel mehr als fit sein.

Für Alessandro Mariani stand die Siegesfeier von Tigao Monteiro in Vila Real der des Brasilien-Grand-Prix 1991 in Interlagos in nichts nach, als Ayrton Senna einen emotionalen Heimsieg gefeiert hatte.

Kris Richard hat auf dem Weg in die WTCC, dem Titelkampf im FIA European Touring Car Cup, einen Vorsprung von zwei Punkten. Der Meister der Super 2000 Klasse der WTCC erhält im nächsten Jahr einen Gaststart in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Aufgrund der 60 Kilogramm Kompensationsgewicht schmeckt für Norbert Michelisz der Sieg seines Honda Teamkollegen Tiago Monteiro beim FIA WTCC Rennen von Portugal noch süßer.

Nach zwei «kämpferischen Leistungen» auf den Straßen von Vila Real fuhr Thed Björk mit 14 Punkten in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft aus Portugal nach Hause.