Back

News

Warum Mullers Angriff auf den fünften Titel (vorerst) warten muss

Warum Mullers Angriff auf den fünften Titel (vorerst) warten muss

05/09/2015 08:00

Yvan Muller stellt seinen Angriff auf einen fünften Titel in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hinten an – zumindest an diesem Wochenende.

Der Franzose startet bei der FIA Rallye-Cross Weltmeisterschaft in Lohéac in Frankreich. Anschließend fliegt er nach Japan, um am kommenden Wochenende die beiden WTCC Rennen zu bestreiten.

«Ich freue mich sehr darüber, in Lohéac anzutreten. Vor allem freue ich mich auf den ersten Start und die erste Kurve», sagt Muller, der einen Albatec Racing Peugeot steuern wird. «Ich habe im Simulator einige Zeit damit verbracht, die Strecke zu lernen, aber das kann man natürlich nicht mit der Realität vergleichen.»

«Die Autos sind großartig und sehr schnell. Sie wurden so konzipiert, dass sie sowohl auf Asphalt als auch auf Schotter funktionieren. Deshalb wird es wohl einen Kompromiss brauchen. Ich glaube, die größte Herausforderung wird es sein, herauszufinden, wie stark man auf Schotter attackieren kann. Ich muss sicherstellen, dass ich mir die Reifen über das Wochenende einteile und erwarte einen harten Kampf», so Muller.

Das JVC KENWOOD WTCC Rennen von Japan nimmt Muller am kommenden Wochenende als Zweiter der Gesamtwertung in Angriff. Sein Rückstand auf Citroën Total WTCC Teamkollege José María López beträgt 55 Punkte. Zwar ist Muller mit 45 Rennsiegen der erfolgreichste Fahrer der WTCC, in Japan hat er allerdings noch nie gewonnen.

Norbert Michelisz sagt, dass ihm die Gesundheit seines Honda Werksfahrerkollegen Tiago Monteiro viel wichtiger sei als die beiden Podestplätze, die er in den zwei Rennen der FIA WTCC auf der legendären Nürburbring-Nordschleife eingefahren hat

Tom Chilton hält den zweimaligen WTCC Champion und aktuellen Tabellenführer José María López für derart gut, dass er einen Vergleich mit Motorsport-Legende Ayrton Senna zieht

Citroën’s Erfolg in der FIA World Touring Car Championship setzte sich mit der Pole Position, zwei Rennsiegen und zwei schnellsten Rennrunden fort, als die WTCC am Samstag Station bei der legendären Nürburgring Nordschleife machte.

Thed Björk glaubt, dass sein Volvo S60 Polestar TC1 das Tempo hatte, um am Samstag im Eröffnungsrennen beim FIA WTCC Rennen von Deutschland auf das Podium zu fahren.

Tiago Monteiro lobt die Robustheit seines Honda Civic WTCC, der nach dem TC1 Reglement der FIA World Touring Car Championship gebaut ist, nachdem er einen Unfall mit hoher Geschwindigkeit auf der Nürburgring Nordschleife mit Prellungen überstanden hat.

Tom Chilton war gestern auf der legendären Nürburgring Nordschleife auf mehrere Arten ein Gewinner.