Back

News

Warum Mullers Angriff auf den fünften Titel (vorerst) warten muss

Warum Mullers Angriff auf den fünften Titel (vorerst) warten muss

05/09/2015 08:00

Yvan Muller stellt seinen Angriff auf einen fünften Titel in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hinten an – zumindest an diesem Wochenende.

Der Franzose startet bei der FIA Rallye-Cross Weltmeisterschaft in Lohéac in Frankreich. Anschließend fliegt er nach Japan, um am kommenden Wochenende die beiden WTCC Rennen zu bestreiten.

«Ich freue mich sehr darüber, in Lohéac anzutreten. Vor allem freue ich mich auf den ersten Start und die erste Kurve», sagt Muller, der einen Albatec Racing Peugeot steuern wird. «Ich habe im Simulator einige Zeit damit verbracht, die Strecke zu lernen, aber das kann man natürlich nicht mit der Realität vergleichen.»

«Die Autos sind großartig und sehr schnell. Sie wurden so konzipiert, dass sie sowohl auf Asphalt als auch auf Schotter funktionieren. Deshalb wird es wohl einen Kompromiss brauchen. Ich glaube, die größte Herausforderung wird es sein, herauszufinden, wie stark man auf Schotter attackieren kann. Ich muss sicherstellen, dass ich mir die Reifen über das Wochenende einteile und erwarte einen harten Kampf», so Muller.

Das JVC KENWOOD WTCC Rennen von Japan nimmt Muller am kommenden Wochenende als Zweiter der Gesamtwertung in Angriff. Sein Rückstand auf Citroën Total WTCC Teamkollege José María López beträgt 55 Punkte. Zwar ist Muller mit 45 Rennsiegen der erfolgreichste Fahrer der WTCC, in Japan hat er allerdings noch nie gewonnen.

Macao, Pau und Vila Real, die aktuellen und früheren Stadtkurse der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, tauchen in einer Fanabstimmung bei Redbull.com in der Liste der zehn besten Stadtkurse auf, die von Vila Real angeführt wird.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.