Back

News

Wie Alex Zanardi WTCC Star Tom Chilton dabei behilflich ist, in Marrakesch einen kühlen Kopf zu bewahren

Wie Alex Zanardi WTCC Star Tom Chilton dabei behilflich ist, in Marrakesch einen kühlen Kopf zu bewahren

17/04/2015 18:45

Tom Chilton muss sich bei Alex Zanardi bedanken, wenn er bei den Eurodatacar WTCC Rennen von Marokko an diesem Wochenende einen kühlen Kopf bewahrt.

Zanardi, ein früherer WTCC Rennsieger, tritt in diesem Jahr in der Blancpain-Sportwagen-Rennserie an – ebenfalls für ROAL Motorsport, die auch für den Einsatz von Chiltons Fahrzeug in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft verantwortlich zeichnen und auch das Auto seines Teamkollegen Tom Coronel an den Start bringen.

Bei mehr als 50 Grad Celsius im Cockpit seines Chevrolet RML Cruze TC1 Rennwagens war Chilton beim WTCC Auftakt in Argentinien einem Kollaps nahegewesen. Nun setzt er alles daran, in der Hitze von Marrakesch einen kühlen Kopf zu bewahren. An diesem Wochenende werden nämlich erneut Außentemperaturen von jenseits der 30 Grad Celsius erwartet.

«Alex hat mir freundlicherweise seine Kühlweste geliehen. Ich habe also gewissermaßen einen tragbaren Kühlschrank für meinen Körper dabei», sagt Chilton und fügt hinzu: «In Argentinien wäre ich im Auto schier weggeschmolzen. Beim Aussteigen wurde ich ohnmächtig. Das war keine Frage der Fitness, sondern lag einfach nur daran, dass es in meinem Fahrzeug so heiß war, dass sich die Elektronik abgeschaltet hatte. Es war richtig hart. Und ich will es auf keinen Fall noch einmal erleben, weil es sich einfach furchtbar angefühlt hat.»

Chilton hat in Marrakesch bereits einen Podestplatz erzielt. Er zählt zu den Spitzenreitern der Yokohama Drivers’ Trophy für Privatfahrer.

Foto: BMW Motorsport

Es ist der Ort, an dem José María López 2013 mit einem Sieg bei seinem Debüt in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft seine internationale Karriere wiederbelebte. So beschreibt der für Citroën fahrende Lokalmatador die 4,806 Kilometer des Circuit Termas de Río Hondo.

Das WTCC Rennen von Argentinien wird für FIA Tourenwagen Weltmeisterschafts-Dominator José María López wichtiger denn je. Der 33-Jährige kann nicht nur einen weiteren Schritt in Richtung seines dritten WTCC Titels an diesem Wochenende in Termas de Rio Hondo unternehmen, sondern auch seinen legendären Landsmann Juan Manuel Fangio in der Statistik gewonnener FIA Weltmeisterschaftsläufe überholen.

Das WTCC Rennen von Argentinien wird für FIA Tourenwagen Weltmeisterschafts-Dominator José María López wichtiger denn je. Der 33-Jährige kann nicht nur einen weiteren Schritt in Richtung seines dritten WTCC Titels an diesem Wochenende in Termas de Rio Hondo unternehmen, sondern auch seinen legendären Landsmann Juan Manuel Fangio in der Statistik gewonnener FIA Weltmeisterschaftsläufe überholen.

Der Werks Volvo S60 Polestar TC1 des Teams Polestar Cyan Racing wird beim Rennen von Argentinien der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft vom 5. bis 7. August ohne jeglichen Zusatzballast antreten.

FIA WTCC Rennsieger Nicky Catsburg wird seine Langstrecken-Qualitäten einem ultimativen Test unterziehen: Er wird an diesem Wochenende in Belgien versuchen, die 24 Stunden von Spa-Francorchamps zum zweiten Mal in Folge zu gewinnen.

Mit dem Citroën Werksteam auf Kurs zu Title Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft spricht Lokalmatador José María López vor dem WTCC Rennen von Argentinien (5.-7. August) über Messi, Fangio, Steaks, Stress und Siege.

LADA Sport Rosneft absolvierte vor dem WTCC Rennen in Argentinien in Spanien einen dreitägigen Test.