Back

News

Wie schwierig ist Marrakesch? Frag’ WTCC Lokalmatador Bennani

Wie schwierig ist Marrakesch? Frag’ WTCC Lokalmatador Bennani

13/03/2015 17:28

Im nächsten Monat reist die FIA Tourenwagen WM zum Eurodatacar Marokko Rennen der WTCC. Und wer geglaubt hatte, der Saisonauftakt in Argentinien wäre für die Fahrer bereits eine harte Prüfung gewesen, der muss laut Lokalmatador Mehdi Bennani in Marrakesch das Wort «schwierig» noch einmal steigern.

Bennani zählt in seinem Citroën C-Elysée WTCC zum Kreis der Favoriten, doch Fehler werden auf dem Moulay El Hassan Stadtkurs mit seinen von Betonmauern gesäumten Geraden und Schikanen hart bestraft.

«Es ist sehr schwierig, denn man darf sich nicht den kleinsten Fehler erlauben», sagt Bennani, der 2015 für Sébastien Loeb Racing antritt. «Es ist nicht so wie in Argentinien, wo man beispielsweise nach einem Fehler im Qualifying ins Kiesbett ausweichen kann. Wenn man in Marrakesch einen Fehler macht, landet man direkt in der Wand und kann am Auto viel kaputt machen. Es ist eine große Herausforderung, ans Limit zu gehen und dabei das Auto auf der Strecke zu halten.»

Der 4,624 Kilometer lange Circuit Moulay El Hassan war 2009 zum ersten Mal Schauplatz eines WTCC Rennens. In diesem Jahr findet die Veranstaltung von 17. bis 19. April statt.

Honda hat sein Engagement in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft verlängert und seine Teilnahme im Jahr 2017 bestätigt. Dann wollen die Japaner mit ihrem Werksteam und den Civic WTCC um weitere Erfolge kämpfen.

Für Honda endete der Samstag beim FIA WTCC Rennen von China mit einem Erfolgserlebnis: Dem Sieg im Manufacturers Against the Clock (MAC3) auf dem Shanghai International Circuit.

José María López sicherte Citroën standesgemäß mit der Pole-Position beim WTCC Rennen von China den Herstellertitel* in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racings Fredrik Ekblom hat sich mit der schnellsten Zeit im zweiten Freien Training des WTCC Rennen von China standesgemäß in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft zurückgemeldet.

WTCC Interview: Thed Björk

24/09/2016 04:19 - 2016

Polestar Cyan Racings schnellem Schweden Thed Björk gelang ein perfekter Start in das «Heimrennen» seines Teams in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft. Im ersten Freien Training zum WTCC Rennen von China fuhr Björk heute morgen die schnellste Zeit. Im Anschluss hatte er über seine starke Vorstellung im Volvo S60 Polestar TC1 Folgendes zu sagen.

Polestar Cyan Racings schnellem Schweden Thed Björk gelang ein perfekter Start in das «Heimrennen» seines Teams in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft. Im ersten Freien Training zum WTCC Rennen von China fuhr Björk heute morgen die schnellste Zeit. Im Anschluss hatte er über seine starke Vorstellung im Volvo S60 Polestar TC1 Folgendes zu sagen.

Thed Björk hat im ersten Freien Training des FIA WTCC Rennen von China heute morgen das Tempo vorgelegt. In seinem Volvo S60 Polestar TC1 des Werksteams umrundete er den 4,603 Kilometer langen Shanghai International Circuit in einer Zeit von 1:51.999 Minuten.