Back

News

WTCC-Ass Huff: Siege sind nicht alles

WTCC-Ass Huff: Siege sind nicht alles

27/11/2015 06:00

Rob Huff wird womöglich erstmals seit seinem Debütjahr 2005 kein Saisonrennen in der FIA World Touring Car Championship gewinnen – dennoch rückt der Brite die Fortschritte mit dem LADA Sport Rosneft Team in den Vordergrund.

Huff hat in diesem Jahr mit seinem Werks-Vesta einige Podestresultate eingefahren – Vor den beiden FIA WTCC DHL Rennen in Katar belegt der Brite Rang acht im Klassement

«Natürlich ist es immer schön, Rennen zu gewinnen. Viel wichtiger ist aber, dass wir in diesem Jahr ein viel stärkeres und schnelleres Auto haben als im Vorjahr. Dennoch hat es uns bislang keine Siege geschenkt», sagte Huff. «Im vergangenen Jahr haben sich aufgrund der umgekehrten Startreihenfolge drei Chancen ergeben, die wir alle gut nutzen konnten: Platz zwei in Argentinien, Sieg in Macao und Sieg in Peking. Ich wäre schon etwas enttäuscht, wenn ich an diesem Wochenende nicht siegen könnte, aber gleichzeitig muss man festhalten, dass wir in diesem Jahr viel besser und konstanter in der Meisterschaft waren. Ich muss sagen, dass dem gesamten LADA Sport Team ein gewaltiger Schritt nach vorn gelungen ist. Nicht nur mit dem Auto, sondern auch beim Betrieb des Autos.»

«Ich hatte im Verlauf des Jahres einige unterschiedliche Teamkollegen, was die Sache nicht leichter gemacht hat. Ansonsten hatten wir aber im Team eine gute Kontinuität. Es wäre toll, wenn wir beim Finale noch einmal die Schlagzeilen bestimmen könnten.»

Nicky Catsburg und Nicolas Lapierre werden in Katar ebenfalls für LADA im Einsatz sein.

Der erfolgreiche Citroën C-Elysée WTCC erntet noch mehr Applaus. Das französische Auto belegt bei TouringCarTimes.com bei der Wahl zum besten Tourenwagen 2016 den ersten Platz.

Die FIA World Touring Car Championship sorgte 2016 für Dramen und Action, aber weißt du über die WTCC genauso gut Bescheid wie José Maria López? Teste dein Wissen mit diesem Quiz zum Jahresende.

Am 25. November schlug Mehdi Bennani beim WTCC DHL Rennen von Katar Thed Björk und feierte in der Nacht einen hochemotionalen ersten Sieg in einem Heimrennen.

Am 25. September feierte Thed Björk in Schanghai einen dramatischen Premierensieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft. Zwei Kurven vor Rennende übernahm er in seinem Volvo S60 Polestar TC1 die Führung.

Bei zwei packenden Rennen auf dem Twin Ring Motegi, der am 4. September Austragungsort des WTCC JVCKENWOOD Rennen von Japan war, führte Norbert Michelisz einen Honda Dreifachsieg in der Heimat an und wurde José María López vorzeitig FIA Tourenwagen Weltmeister.

Mit Sieg Nummer fünf beim WTCC Rennen von Argentinien machte José María López am 7. August nicht nur einen großen Schritt in Richtung Titel Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, sondern überholte auch seinen berühmten Landsmann Juan Manuel Fangio in Puncto gewonnener WM-Rennen.