Back

News

WTCC Champion López fliegt im Regen von Ungarn

WTCC Champion López fliegt im Regen von Ungarn

02/05/2015 10:11

José María López hat wieder einmal seinen Status als einer der besten Tourenwagenfahrer der Welt unterstrichen und gab im verregneten ersten Freien Training zum MOL Group Ungarn-Rennen der WTCC das Tempo vor.

Pechito, der einen Citroën C-Elysée WTCC fährt, umrundete den 4,381 Kilometer langen Hungaroring in einer schnellsten Zeit von 2:11.930 Minuten. Gabriele Tarquini war als starker Zweiter in seinem überarbeiteten Honda Civic WTCC 1,597 Sekunden langsamer.

Tarquinis Castrol Honda World Touring Car Team Kollege Tiago Monteiro war Drittschnellster, Yvan Muller Vierter und Lokalmatador Norbert Michelisz Fünfter und damit Bester der Teilnehmer der Yokohama Drivers’ Trophy. Qing-Hua Ma, Stefano D’Aste, Mehdi Bennani, Tom Chilton und Tom Coronel komplettierten die Top 10.

17 Fahrer nahmen am ersten Freien Training teil, der ersten gezeiteten Sitzung vor den Läufen fünf und sechs der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft 2015. Das zweite Freie Training beginnt um 11:30 Uhr. Klicken Sie hier um das vollständige Ergebnis einzusehen.

José Maria López fuhr im ersten Freien Training für das WTCC Rennen in Deutschland auf der Nürburgring Nordschleife Bestzeit.

Yvan Muller legte einen guten Start für das WTCC Rennen von Deutschland auf der Nürburgring Nordschleife hin. Er führt den ersten Test vor seinem Citroën Teamkollegen José Maria López an.

Die Stars der FIA World Touring Car Championship werden alles tun und diesen Ratschlag befolgen, wenn sie an diesem Wochenende das WTCC Rennen auf der Nürburgring Nordschleife fahren.

LADA Sport Rosneft Fahrer Hugo Valente hatte vor der Rückkehr der FIA World Touring Car Championship auf die Nürburgring Nordschleife eine schlaflose Nacht.

Die Stars der FIA World Touring Car Championship standen während des Adenauer Racing Festivals heute Nachmittag im Mittelpunkt.

Ehemalige und gegenwärtige Fahrer der FIA World Touring Car Championship werden beim ADAC 24h-Rennen, einem der härtesten internationalen Rennen, mitten im Geschehen sein.