Back

News

WTCC FAHRER HUFF GENIESST REISE IN DIE VERGANGENHEIT

WTCC FAHRER HUFF GENIESST REISE IN DIE VERGANGENHEIT

23/03/2015 17:16

Gerade erst von seinen Heldentaten beim Saisonauftakt der FIA World Touring Car Championship in Argentinien zurück, begab sich LADA Sport Rosneft Pilot Rob Huff am vergangenen Wochenende schon wieder auf die Strecke. Diesmal saß er am Steuer zweier historischer Rennwagen.

Huff, der WTCC Champion des Jahres 2012, trat beim 73. Members Meeting in Goodwood, Großbritannien an und pilotierte dort anstelle seines nagelneuen LADA Vesta TC1 ein Jaguar E-Type Low Drag Coupé und einen Ford Capri III 3.0S.

Am Samstag qualifizierte der Brite den E-Type von Richard Meins auf Position sieben und schloss die Graham Hill Trophy auf Platz fünf ab. Tags darauf jedoch gelang es ihm mit dem Capri nicht, die Gerry Marshall Trophy zu Ende zu fahren.

Der E-Type, den sich Huff und Meins teilten, ist jenes Auto, das im Jahr 1962 bei der TT in Goodwood Platz fünf belegt hatte. Es ist eines der vier ersten von Jaguar speziell für den Rennsport gebauten Fahrzeuge und befand sich zwischenzeitlich im Besitz von Dick Protheroe, der mit diesem Auto auch Rennen fuhr.

Huff wird seine Konzentration nun wieder ganz auf die WTCC richten. Vom 17. bis 19. April wird in Marrakesch, Marokko gefahren.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.