Back

News

WTCC Hersteller begrüßen den Einstieg von Polestar Volvo

WTCC Hersteller begrüßen den Einstieg von Polestar Volvo

16/10/2015 08:00

Die führenden Hersteller der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft begrüßen den Einstieg von Polestar Cyan Racing, das ab 2016 mit dem Volvo S60 TC1 in der WTCC antritt.

Citroën Total WTCC Teamchef Yves Matton erwartet, dass Polestar ein «ernsthafter Gegner» sein wird, Honda Motor Europe Motorsport Manager William De Braekeleer erwartet, dass durch die neue Marke die internationale Attraktivität der Meisterschaft «deutlich steigen» wird, und Wiktor Schapowalow, Teamchef von LADA Sport Rosneft, rechnet mit einem «sehr aufregenden» Jahr 2016, in dem mindestens zwei Volvo S60 Polestar TC1 im Starterfeld vertreten sein werden.

«Nach dem Gewinn zweier Herstellertitel in den Jahren 2014 und 2015 freut sich Citroën über den Einstieg eines neuen Herstellers in die FIA WTCC», sagt Matton. «Volvo verfügt über eine lange Geschichte im Tourenwagensport. Wir zweifeln nicht daran, dass sie von Beginn an ein ernsthafter Gegner sein werden. Wir werden unsere harte Arbeit fortsetzten, die den C-Elysée WTCC zum Maßstab in der TC1 gemacht hat. Wir heißen Polestar herzlich willkommen und sind überzeugt, dass in Zukunft unsere Kämpfe auf der Rennstrecke die FIA WTCC für Fans und Medien noch interessanter machen wird.»

De Braekeleer sagt: «Volvo verfügt über ein stolzes Erbe im Tourenwagensport, und ihre Teilnahme an der FIA WTCC ist eine tolle Neuigkeit für die Meisterschaft. Sie werden dazu beitragen, die Attraktivität der Serie auf der ganzen Welt zu steigern, da nun Hersteller aus Amerika, Frankreich, Russland, Japan und Schweden vertreten sind. Das wird sowohl Fans als auch Herstellern eine noch spannendere und umkämpftere Saison bescheren und sichert das Wachstum und den Bestand der Serie.»

Schapowalow ergänzt: «Die WTCC ist ein hochkarätiger Wettbewerb, über den Medien auf der ganzen Welt berichten. Es ist ein sehr wirksames Marketing-Werkzeug, daher überrascht es nicht, dass neue Hersteller in die Meisterschaft kommen, um ihre Marken zu bewerben. Als Chef eines Werksteams, das schon seit mehreren Jahren in der WTCC antritt, kann ich bestätigen, dass dieses Marketing wirklich funktioniert. Mit neuen Herstellern wird die Serie für die Fans spektakulärer und für die Teilnehmer interessanter. Der steigende Wettbewerb um den Herstellertitel wird alle Teams zusätzlich motivieren. Keine Zweifel, die nächste Saison wird sicherlich sehr aufregend.»

In der nächsten Woche kehrt die FIA World Touring Car Championship nach Japan zurück, wenn die WTCC auf dem Twin Ring Motegi gastiert. Hier sind einige Fakten und Statistiken.

Gabriele Tarquini war in dieser Woche zu Besuch in Russland, um für LADA einige neue Modelle vorzustellen, darunter die jüngste straßentaugliche Version des Vesta TC1 World Touring Car. In Moskau hatte Tarquini seinen letzten Sieg in der FIA World Touring Car Championship gefeiert.

Beim Premieren-Rennen der FIA World Touring Car Championship auf dem Twin Ring Motegi in der vergangenen Saison lieferte Rob Huff ein Überholmanöver der Meisterklasse ab. Wie auf der 4,801 Kilometer langen Strecke die perfekte Runde gelingt, erklärt der Honda-Fahrer hier.

Die FIA World Touring Car Championship Fahrer werden für das WTCC JVCKENWOOD Rennen in Japan nächste Woche (2. bis 4. September) an den Twin Ring Motegi reisen. Das hatten fünf von ihnen dazu zu sagen.

Punkte werden nicht die einzigen Anreize sein, wenn die Action der FIA World Touring Car Championship nächste Woche (2. bis 4. September) zum WTCC JVCKENWOOD Rennen in Japan zurückkehrt.

Rob Huff hat mehr Starts in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf seinem Konto als jeder seiner Rivalen. Im Interview spricht der WTCC Champion von 2012 und Honda Werksfahrer über die Rennen in der «Heimat», japanisches Essen, Erdbeben und seine Hilfe für einen Lokalmatador.

Rob Huff hat mehr Starts in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf seinem Konto als jeder seiner Rivalen. Im Interview spricht der WTCC Champion von 2012 und Honda Werksfahrer über die Rennen in der «Heimat», japanisches Essen, Erdbeben und seine Hilfe für einen Lokalmatador.