Back

News

WTCC Hoffnung Homola: Loeb ist nicht nur gut, er ist ein Außerirdischer

WTCC Hoffnung Homola: Loeb ist nicht nur gut, er ist ein Außerirdischer

05/08/2015 12:00

Für Mato Homola, der im nächste Jahr eine komplette Saison in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft fahren will, ist Sébastien Loeb ein Außerirdischer, denn seine Fähigkeiten am Steuer seines Citroën seien von einem anderen Stern.

Der slowakische Youngster, der bei seinem Heimrennen im Juni erstmalig in der WTCC gefahren war, macht aus seiner Bewunderung für Loeb, der sich nach seinem Wechsel aus der Rallye-Weltmeisterschaft in der WTCC als Spitzenfahrer etabliert hat, keinen Hehl.

«Er ist ein Außerirdischer», sagt Homola, der auf dem Bild links neben Loeb abgebildet ist. «In der Welt des Motorsports ist er bisher der beste Fahrer. Was er in der Rallye-WM geleistet hat, ist unglaublich, und dann ist er im höheren Alter auf die Rundstrecke gewechselt und ist dort genau so schnell wie Pechito [José María López] and [Yvan] Muller. Gerade diese erfolgreiche Umstellung vom Rallyesport auf die Rundstrecke macht ihm zum besten Fahrer der Welt.»

Homola bestreitet in dieser Saison den FIA European Touring Car Cup. Die nächsten Rennen finden am 5. und 6. September in der Tschechischen Republik in Brünn statt.

Citroën’s all-conquering C-Elysée WTCC has earned yet more plaudits with the French machine topping TouringCarTimes.com’s Top 10 Touring Cars of 2016 poll.

Die FIA World Touring Car Championship sorgte 2016 für Dramen und Action, aber weißt du über die WTCC genauso gut Bescheid wie José Maria López? Teste dein Wissen mit diesem Quiz zum Jahresende.

Am 25. November schlug Mehdi Bennani beim WTCC DHL Rennen von Katar Thed Björk und feierte in der Nacht einen hochemotionalen ersten Sieg in einem Heimrennen.

Am 25. September feierte Thed Björk in Schanghai einen dramatischen Premierensieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft. Zwei Kurven vor Rennende übernahm er in seinem Volvo S60 Polestar TC1 die Führung.

Bei zwei packenden Rennen auf dem Twin Ring Motegi, der am 4. September Austragungsort des WTCC JVCKENWOOD Rennen von Japan war, führte Norbert Michelisz einen Honda Dreifachsieg in der Heimat an und wurde José María López vorzeitig FIA Tourenwagen Weltmeister.

Mit Sieg Nummer fünf beim WTCC Rennen von Argentinien machte José María López am 7. August nicht nur einen großen Schritt in Richtung Titel Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, sondern überholte auch seinen berühmten Landsmann Juan Manuel Fangio in Puncto gewonnener WM-Rennen.