Back

News

WTCC Interview: Julie Berthelot

WTCC Interview: Julie Berthelot

14/01/2016 12:00

Als Teammanagerin von Sébastien Loeb Racing war Julie Berthelot eine von mehreren Frauen in verantwortlicher Position in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft 2015. In einem Feature von AUTO+ über Frauen im Motorsport wurde vor kurzem das folgenden Interview mit ihre veröffentlicht.

Wie schwierig war es, diese neue Rollen in einem neuen Team in der WTCC einzunehmen?
«Anfangs war es sehr schwierig für mich, denn ich bin erst Teammanagerin geworden, als wir in die Meisterschaft eingestiegen sind. Ich musste eine Menge über diesen Job und die Arbeit lernen. Das war alles völlig neu für mich, aber ich wurde von Citroën gut unterstützt und konnte mir bei ihnen einiges abschauen. Das war zu Anfang wie gesagt schwierig, aber mittlerweile habe ich die Meisterschaft ganz gut im Griff.»

Welche Fähigkeiten benötigt ein Teammanager in der WTCC?
«Man muss kommunikativ und ein Teamplayer sein, aber es ist auch viel harte Arbeit und Organisation. Man muss alles organisieren und prüfen und immer pünktlich sein. Jeder im Team hat seine Aufgabe, aber ich muss sie organisieren und die Zeit im Auge behalten.»

Sébastien Loeb Racing ist ein kleines Team. Macht dir die Arbeit in dieser kleinen Mannschaft Spaß?
«Ich ziehe das vor, denn so hat man engeren Kontakt zu allen, die im Team arbeiten, wie den Ingenieuren und Mechanikern. Zu denen muss man einen guten Draht haben.»

SLR ist nich nur ein kleines, sondern auch ein Privatteam in der WTCC. Ist es dort schwerer, anerkannt und respektiert zu werden?
«Eigentlich nicht. Alle Fahrer respektieren Mehdi [Bennani], sowohl auf der Strecke als auch im Fahrerlager. Wir sind zwar ein kleines, unabhängiges Team, aber es macht trotzdem Spaß mit den anderen zu kämpfen. Wir haben kein Problem mit ihnen.»

Sébastien Loeb ist zwar nicht direkt in die Arbeit des Teams eingespannt, aber wie ist es für eine Firma zu arbeiten, die seinen Namen trägt?
«Für mich ist es eine gute Gelegenheit, mit ihm zu arbeiten. Er ist zwar an den Wochenenden nicht beim Team, sehr wohl aber in der Fabrik. Das schätzen wir sehr.»

Was hast du vor deinem Wechsel in die WTCC gemacht?
«Ich war Dateningenieurin in der Formel Renault 3.5. Ich bin dann zu Sébastien Loeb Racing gewechselt und habe dort das GT-Team gemanagt, das wir zusammen mit Audi betrieben haben. Dann haben sie mir aufgrund meiner Vita die Rolle der Teammanagerin angeboten. Es ist schön, dass sie meine Ambitionen unterstützen.»

Technisch arbeitest du jetzt aber nicht mehr?
«Nein, das nicht mehr. Es ist allerdings ein Pluspunkt für meine Arbeit als Teammanagerin, dass ich diese Materie verstehe.»

Wo siehst du dich selbst in fünf Jahren?
«Das weiß ich nicht, denn im Motorsport kann sich von einem Jahr zum anderen alles verändern. Ich möchte Teammanagerin bleiben.»

Tiago Monteiro feierte einen populären Heimsieg beim FIA World Touring Car Rennen in Portugal am vergangenen Wochenende. Das hatte er dazu zu sagen.

Robert Dahlgren kann es nach seiner Rückkehr in die FIA World Touring Car Championship in Portugal kaum erwarten, das Lenkrad gegen seinen Computer zu tauschen.

Nicky Catsburg vertreibt die Erinnerungen an seinen Unfall in Vila Real 2015 und setzt seine Podestserie in der FIA World Touring Car Championship fort.

Nach dem ungefährdeten Erfolg in der WTCC Team’s Trophy stimmt Mehdi Bennani ein Loblieb auf Sébastien Loeb Racing an.

Rob Huff gewann ein weiteres Mal die TAG Heuer Best Lap Trophy. Der Honda Werksfahrer war beim FIA WTCC Rennen von Portugal der schnellste von allen und fuhr im Hauptrennen von Vila Real mit 1:58.385 Minuten einen neuen Rundenrekord.

Honda war heute sowohl auf als auch neben der Strecke erfolgreich – und das in zwei verschiedenen Ländern. Nachdem Tiago Monteiro in Portugal einen Heimsieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft feiern konnte, gewann der Hersteller auch den ersten WTCC ART CAR Preis, der beim Goodwood Festival of Speed in Südengland vergeben wurde.