Back

News

WTCC Legende Muller: 42 – und jetzt mehr, bitte

WTCC Legende Muller: 42 – und jetzt mehr, bitte

22/04/2015 13:43

Yvan Muller möchte, dass sein Rekordsieg Nummer 42 bei der FIA World Touring Car Championship in Marokko vergangene Woche der erste von vielen im Jahr 2015 sein wird.

Mit einem Start-Ziel-Triumph im zweiten Eurodatacar WTCC Rennen von Marokko hat Muller seinen ersten Sieg der neuen Saison eingefahren, nachdem er dem immensen Druck von Citroën Teamkollege Sébastien Loeb im 14 Runden andauernden Wettbewerb widerstehen konnte.
Nach seinem Sieg in den Straßen von Marrakesch sagte Muller, der im Juni 2014 in Spa-Francorchamps seinen letzten WTCC Sieg feiern konnte: «Ich bin wirklich glücklich, nach einer langen Zeit zurück auf der Siegerstraße zu sein. Es war wichtig, nach Argentinien einen Sieg und einige Punkte zu holen. Jetzt müssen wir einen Schritt weiter gehen.»

Muller ist als Viertplatzierter nach Nordamerika gekommen, aber der Sieg und der fünfte Platz im ersten Rennen brachten ihn auf Rang drei, 19 Punkte hinter seinem französischen Landsmann Loeb.

«Ich hatte einen guten Start im ersten Rennen», erklärte Muller. «Ich war in der ersten Kurve vorsichtig, weil ich mein Auto und damit meine Chancen in Rennen zwei nicht ruinieren wollte. Dass ich von so weit hinten noch auf Rang fünf gefahren bin, war befriedigend. Rennen zwei war nicht einfacher. Ich musste vom Start bis ins Ziel attackieren, weil Seb nicht lockergelassen hat. Selbst als ich ein wenig in Front lag, musste ich ständig die Temperaturen meiner Bremsen im Auge behalten.»

Der erfolgreiche Citroën C-Elysée WTCC erntet noch mehr Applaus. Das französische Auto belegt bei TouringCarTimes.com bei der Wahl zum besten Tourenwagen 2016 den ersten Platz.

Die FIA World Touring Car Championship sorgte 2016 für Dramen und Action, aber weißt du über die WTCC genauso gut Bescheid wie José Maria López? Teste dein Wissen mit diesem Quiz zum Jahresende.

Am 25. November schlug Mehdi Bennani beim WTCC DHL Rennen von Katar Thed Björk und feierte in der Nacht einen hochemotionalen ersten Sieg in einem Heimrennen.

Am 25. September feierte Thed Björk in Schanghai einen dramatischen Premierensieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft. Zwei Kurven vor Rennende übernahm er in seinem Volvo S60 Polestar TC1 die Führung.

Bei zwei packenden Rennen auf dem Twin Ring Motegi, der am 4. September Austragungsort des WTCC JVCKENWOOD Rennen von Japan war, führte Norbert Michelisz einen Honda Dreifachsieg in der Heimat an und wurde José María López vorzeitig FIA Tourenwagen Weltmeister.

Mit Sieg Nummer fünf beim WTCC Rennen von Argentinien machte José María López am 7. August nicht nur einen großen Schritt in Richtung Titel Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, sondern überholte auch seinen berühmten Landsmann Juan Manuel Fangio in Puncto gewonnener WM-Rennen.