Back

News

WTCC Legende Muller: 42 – und jetzt mehr, bitte

WTCC Legende Muller: 42 – und jetzt mehr, bitte

22/04/2015 13:43

Yvan Muller möchte, dass sein Rekordsieg Nummer 42 bei der FIA World Touring Car Championship in Marokko vergangene Woche der erste von vielen im Jahr 2015 sein wird.

Mit einem Start-Ziel-Triumph im zweiten Eurodatacar WTCC Rennen von Marokko hat Muller seinen ersten Sieg der neuen Saison eingefahren, nachdem er dem immensen Druck von Citroën Teamkollege Sébastien Loeb im 14 Runden andauernden Wettbewerb widerstehen konnte.
Nach seinem Sieg in den Straßen von Marrakesch sagte Muller, der im Juni 2014 in Spa-Francorchamps seinen letzten WTCC Sieg feiern konnte: «Ich bin wirklich glücklich, nach einer langen Zeit zurück auf der Siegerstraße zu sein. Es war wichtig, nach Argentinien einen Sieg und einige Punkte zu holen. Jetzt müssen wir einen Schritt weiter gehen.»

Muller ist als Viertplatzierter nach Nordamerika gekommen, aber der Sieg und der fünfte Platz im ersten Rennen brachten ihn auf Rang drei, 19 Punkte hinter seinem französischen Landsmann Loeb.

«Ich hatte einen guten Start im ersten Rennen», erklärte Muller. «Ich war in der ersten Kurve vorsichtig, weil ich mein Auto und damit meine Chancen in Rennen zwei nicht ruinieren wollte. Dass ich von so weit hinten noch auf Rang fünf gefahren bin, war befriedigend. Rennen zwei war nicht einfacher. Ich musste vom Start bis ins Ziel attackieren, weil Seb nicht lockergelassen hat. Selbst als ich ein wenig in Front lag, musste ich ständig die Temperaturen meiner Bremsen im Auge behalten.»

Macao, Pau und Vila Real, die aktuellen und früheren Stadtkurse der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, tauchen in einer Fanabstimmung bei Redbull.com in der Liste der zehn besten Stadtkurse auf, die von Vila Real angeführt wird.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.