Back

News

WTCC Pilot Coronel gibt dem Druck des Bruder nach

WTCC Pilot Coronel gibt dem Druck des Bruder nach

27/12/2015 12:00

Tom Coronel wechselt im nächsten Monat von den Rennstrecken der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft in die Sanddünen und Salzebenen der Rallye Dakar. Für ihn ist es die dritte Teilnahme an der Marathon-Rallye.

Coronel, der in der Gesamtwertung der WTCC 2015 Rang 13 belegt hatte, stellt sich zusammen mit seinem Zwillingsburder Tim erneut der Herausforderung eines der härtesten Rennen der Welt stellen.

Bei der Rallye, die vom 3. bis 16. Januar und Argentinien ausgetragen wird, geht Tom Coronel mit einem Buggy an den Start, der von einem 240-PS-Motor eines Suzuki Hayabusa angetrieben wird. In Südamerika wird er aber nicht nur fahren, sondern parallel auch als Reporter für den niederländischen TV-Sender RTL arbeiten.

«Als mein Bruder sagte, dass er wieder einen zweiten Buggy gebaut hat, bekam ich sofort wieder Lust und habe zugesagt. Vor allem auch, weil ich viele positive Reaktionen auf meine TV-Berichte erhalten haben, die einen Blick hinter die Kulissen der Rallye Dakar geworfen haben», sagt Coronel. «Solche Aufnahmen kann man nur machen, wenn man mittendrin ist. Vor allem die Geschichten über die niederländischen Teilnehmer, die in der Wüste gestrandet sind, haben die Zuschauer bewegt. Zusammen mit RTL GP werde ich unvergessliche Bilder in die niederländischen Wohnzimmer liefern. Ich bin auch stolz darauf, dass RTL7 eine Dokumentation über mein Abenteuer und das der anderen Teilnehmer gedreht hat.»

WTCC Rennsieger Sébastien Loeb nimmt 2016 ebenfalls an der Rallye Dakar teil. Für ihn ist es der erste Start.

Thed Björk ist einer exklusiven Gruppe von Fahrern beigetreten, indem er den Sieg im Eröffnungsrennen beim FIA WTCC Rennen von China davongetragen hat.

Petr Fulín und Kris Richard werden an diesem Wochenende in Imola beim Finale des FIA Tourenwagen Europacups um einen der größten Preise im internationalen Motorsport kämpfen.

John Filippis Hoffnungen, seine Pole Position im Eröffnungsrennen des FIA WTCC Rennens von China am vergangenen Wochenende in ein starkes Resultat umzumünzen, endeten frühzeitig. Eine Kollision in Runde drei warf ihn auf dem Schanghai International Circuit aus dem Rennen.

Nicky Catsburg wäre beim FIA WTCC Rennen von China am vergangenen Wochenende um ein Haar um seinen Start aus der ersten Reihe gebracht worden. Grund dafür ist eine Kette bizarrer Ereignisse auf dem Schanghai International Circuit.

Für die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft geht es als nächstes nach Katar, nachdem das WTCC Rennen von Thailand, das ursprünglich auf den 4. bis 6. November angesetzt war, endgültig abgesagt worden ist.

Mit der gleichen Punktzahl wie Tiago Monteiro kam Yvan Muller im Kampf um die inoffizielle Silbermedaille in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft nach China, nach Hause ging er mit 31 Punkten Vorsprung auf seinen Rivalen.